nnz-tv Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 06:46 Uhr
23.04.2013

Juniorwahl 2013 zur Bundestagswahl

Parallel zur diesjährigen Bundestagswahl ruft Abgeordneter Manfred Grund Schülerinnen und Schüler wieder zur Teilnahme an der Juniorwahl auf. Schirmherr der Juniorwahl 2013 ist Prof. Dr. Norbert Lammert, der Präsident des Deutschen Bundestages...

"Demokratie drückt sich vor allem in Wahlen aus, deswegen ist es eine besonders gute Gelegenheit, mit der Juniorwahl Demokratie praktisch zu erleben“, erklärt Manfred Grund.

Schüler ab Klasse 7 simulieren eine Bundestagswahl. Die Jugendlichen stimmen in freier, gleicher, unmittelbarer, direkter und geheimer Wahl über die echten Kandidaten am 22. September ab. Alles läuft wie bei einer reellen Wahl, wirbt Abgeordneter Grund. Die Jugendlichen sollen so das Wahl-System verstehen, sich selbst über Bewerber und Programme informieren und eine Meinung bilden.

Im Unterricht erfolgt eine intensive Vorbereitung. Der Trägerverein Kumulus e. V. verschickt an Lehrer Unterrichtsmaterialien. Die Bestellung erfolgt über die Homepage http://juniorwahl.de. Die Schülerinnen und Schülern bilden einen Wahlvorstand, führen ein Wählerverzeichnis und erhalten Wahlbenachrichtigungen. Abgestimmt wird mit den tatsächlichen Stimmzetteln über die Kandidatinnen, die im Wahlkreis öffentlich kandidieren.

Höhepunkt für die Schülerinnen und Schüler ist der geheime Wahlakt in Wahlkabinen. Das Wahlergebnis soll am Wahlsonntag, dem 22. September 2013, um 18 Uhr unter www.juniorwahl.de veröffentlicht werden.

Die Juniorwahl ist ein handlungsorientiertes Konzept zur politischen Bildung an Schulen. Der Bundestagsabgeordnete Manfred Grund berichtet, dass seit 1999 das Projekt bundesweit zu allen Europawahlen, Bundestagswahlen und Landtagswahlen angeboten wird. Seither haben sich über eine Million Jugendliche an der Juniorwahl beteiligt.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.