nnz-tv Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 17:30 Uhr
03.01.2018
Blick in die Glaskugel

Bedarf statt Mangel

Der Arbeitsmarkt brummt, das vergangene Jahr war besser als erwartet. Bei der Agentur für Arbeit ist man vorsichtig optimistisch, dass der Trend anhält, trotz neuer Herausforderungen wie der Digitalisierung. Mit Zuversicht und Engagement könne man mit diesen Entwicklungen Schritt halten...

Arbeitsmarkt 2018, keine Angst vor Digitalisierung (Foto: Angelo Glashagel)
Eigentlich hat die Situation schon leicht absurde Züge. In der Nordthüringer Arbeitsagentur kümmert man sich nicht mehr allein um Menschen, die ihre Arbeit verloren haben, nach einer Ausbildung oder gar einer neuen Beschäftigung suchen, sondern inzwischen auch um Leute, die schon in Lohn und Brot stehen. Mit dem Programm "WeGebAU", das steht für "Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter Älterer in Unternehmen", will man Arbeitnehmer die Möglichkeit geben Berufsbegeleitend in kleinen Schritten höhere Qualifikationen zu erlangen. Das Kalkül: zum einen könnten Betriebe einen Teil ihres Bedarfs an Fachkräften aus dem eigenen Personalpool schöpfen, aus Hilfskräften würden Fachkräfte. Zum anderen werden so theoretisch auch wieder Plätze für Hilfskräfte frei.

Das wiederrum könnte für die Agenturen die Möglichkeit mit sich bringen auch einige der vergleichsweise wenigen verbliebenen Arbeitslosen in Beschäftigung zu bringen. Zwischen Eichsfeld, Kyffhäuser und dem Südharz sind heute noch knapp 9.000 Personen Arbeitslos, vor zehn Jahren waren es noch 23.104. 3.202 Menschen haben seit mehr als einem Jahr keine Arbeit mehr und gelten damit als Langzeitarbeitslos. Rund 4.000 Personen fielen im Dezember aus der Statistik weil sie sich zum Beispiel in Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen befinden und dem Arbeitsmarkt somit nicht zur Verfügung stehen. 2013 betraf das noch 4.500, 2010 insgesamt 6.000 Personen.

Rund 72% der Beschäftigten arbeiten aktuell in Vollzeit, der Rest in oft selbst gewählter Teilzeit. 87.064 Arbeitnehmer sind sozialversicherungspflichtig beschäftigt, knapp 12.000 Nordthüringer arbeiten noch in geringfügiger Beschäftigung. Die Zahlen sinken, der Bedarf steigt, gute Nachrichten für den Südharz. Die genaue Statistitik finden Interessierte hier .

Jeder Boom hat einmal ein Ende, lehrt die Volkswirtschaft. An der Uferstraße in Nordhausen rechnet man für das kommende Jahr aber erst einmal weiterhin mit positiven Entwicklungen. Weitere -3,3% Arbeitslosigkeit erwartet Agenturleiter Karsten Froböse für 2018. Im letzten Jahr hatte sich seine Prognose nicht bestätigt, das Ergebnis fiel am Ende sogar besser als erwartet aus. "Ich bin nicht traurig wenn ich mich in diesem Jahr so irren sollte wie im vorigen Jahr", meinte Froböse.

Die Sorge das Digitalisierung und Automatisierung den Arbeitsmarkt in den kommenden Jahren fundamental verändern werden teilt er nur bedingt. "In dieser Debatte liegt viel Konzentration auf dem was verschwinden, nicht auf dem was neu entstehen könnte", meint Froböse. Ähnliche Diskussionen habe man schon Ende in den 70er und 80er Jahren geführt als der Computer im Büro Einzug hielt. Derlei Veränderungen werde es immer geben, entscheidend sei der Umgang damit. "Die Zukunft wartet nicht auf uns. Wir können sie mitgestalten, auch als Arbeitnehmer, aber das setzt Engagement, Lernbereitschaft und Zuversicht voraus. Wer glaubt er müsse in seinem Leben nicht mehr lernen hat schon verloren."

Mit kurzfristigen Veränderungen der Arbeitsmarktsituation müsse man immer rechnen und sei Bundesweit auch auf derlei Szenarien vorbereitet, erklärte Froböse weiter. Die Bundesagentur in Nürnberg habe ein "Polster" für schlechte Zeiten aufgebaut um etwa Kurzarbeitergeld oder ähnlichen Maßnahmen reagieren zu können. Ob das im Fall der Fälle auch ausreichend sei könne man in Nordhausen nicht beantworten.

Aktuell sei die primäre Aufgabe vor Ort die Fachkräftesicherung, damit die derzeitige Entwicklung anhalten könne. Für die Prosperität der Region ist die Verfügbarkeit qualifizierter Arbeitskräfte im Moment bedeutsamer als ein fehlen von Beschäftigungsmöglichkeiten. Hier herrsche weniger der viel beschworene "Mangel" als vielmehr hoher Bedarf. Dafür braucht es keinen Blick in die Glaskugel, ein Blick in die Auftragsbücher von Handwerkern und Industriebetrieben reicht schon.
Angelo Glashagel
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

03.01.2018, 18.57 Uhr
Friedrich1. | Wenn der Arbeitsmarkt
schon lange so brummt, verstehe ich eines nicht.
Warum man die Harz4 Empfänger nicht schon lange aus ihrer Situation herausgeholt hat ?
03.01.2018, 19.45 Uhr
tannhäuser | Berechtigte Frage!
Meine Antwort wäre: Was man seit der Einführung von Hartz-IV versäumt hat, kann man jetzt nicht mehr als Fehler zugeben und ändern.

Denn dann kann man ja nicht mehr den massenhaften Zuzug von Analphabeten und Terroristen als Antwort auf den Fachkräftemangel verkaufen.

Und viele Langzeitarbeitslose, die vor 10 Jahren noch durch eine sinnvolle und bedarfsgerechte Umschulung zur echten Fachkraft hätten werden können, sind jetzt zu alt oder krank dafür.
04.01.2018, 06.30 Uhr
tropensturm | Arbeitsmarkt brummt
Teilzeitjobs, Arbeiten für Mindestlöhne, trotz Arbeit an der Armutsgrenze leben...... ja, es brummt auf dem Arbeitsmarkt.
04.01.2018, 11.44 Uhr
Lublo | Was brummt am Arbeitsmarkt?
Brummen tut doch nur der Minijob, Niedriglöhne + Ausgleich vom Arbeitsamt! Betriebe bilden nicht oder nur schlecht aus. Wollen aber gut ausgebildete Fachkräfte für wenig Lohn! Die die sich beschweren zahlen den Guten Fachleuten nur einen Hungerlohn, wollen aber selbst Millionen für sich einstreichen! Sozial sieht anders aus! In der Gründerzeit von Betrieben baute man noch für seine Arbeiter Wohnungen und heute sollen doch die Leute zum Arbeitsamt gehen um den Rest der zum Leben benötigt wird von dort erhalten! Letztes gutes Beispiel bietet Siemens. 6 Milliarden Gewinn eingefahren, aber da man den Hals nicht voll bekommt sollen trotzdem Betriebe geschlossen werden! Eine Schande für den Deutschen Standort. Ich empfinde einfach nur Ekel vor solchen Leuten der Führungsriege, denn diese stecken sich hundert Millionen im Jahr für sich ein.
04.01.2018, 18.05 Uhr
Kritiker86 | Ja...
das Märchen von einer brummenden Wirtschaft nimmt ihren Lauf. Lublo hat den Nagel auf den Kopf getroffen. Genauso ist es. Das schlimme ist das, das sich diese Leute hinstellen und so tun als wären sie ganz tolle Menschen. Und wie großzügig sie sind wenn sie ihre Almosen verteilen. Das Geld hat den höchsten Stellenwert in dieser Gesellschaft eingenommen. Es dreht sich um nix anderes mehr, nur darum wieviel hab ich und wie viel kann ich noch bekommen, auf Kosten der armen Bevölkerung. Das Geld wandert von unten nach oben. Dieser Trend sollte endlich gestoppt werden. Dies ist aber fast unmöglich. Welche Regierung, Partei setzt sich für die Armen ein, und bekämpft diese Armut?? Richtig!!! Keine. Nur Auserwählte werden in den Himmel gehoben und verdienen Millionen.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.