nnz-tv Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 20:42 Uhr
18.01.2018
Sturmtief Friederike hält Einsatzkräfte in Atem

Stürmischer Nachmittag in Heilbad Heiligenstadt

Stürmisch verlief der Nachmittag für die Einsatzkräfte der Feuerwehr Heiligenstadt. Wie weite Teile Mitteldeutschlands wurden auch das Eichsfeld und die Kreisstadt von Sturmtief Friederike heimgesucht. Hier eine erste Bilanz der Heiligenstädter Feuerwehr....

Einsatz Feuerwehr bei Sturmschäden (Foto: Feuerwehr Heiligenstadt)
Um 13:29 Uhr ging der erste Alarm für die Feuerwehr Heiligenstadt ein. In der Christoph-Heinemann-Straße blockierte ein umgestürzter Baum die Fahrbahn. Im Verlauf des Nachmittags galt es für die Feuerwehr an mehreren Stellen im Stadtgebiet Dächer abzudichten, Verkehrswege zu beräumen und absturzgefährdete Teile zu sichern. Auch die Verbindungsstraßen zu den benachbarten Orten waren betroffen.

Die Straße zwischen Heiligenstadt und Kalteneber musste gesperrt werden. Im Kurpark staute sich die Leine an einem abgebrochenen Weidenstumpf, sodass eine Überflutung der Parkanlage zu befürchten war. Noch bevor die Feuerwehr Maßnahmen zur Gefahrenabwehr einleiten konnte, löste sich der Stumpf jedoch durch das angestaute Wasser.

Sturmschäden (Foto: Feuerwehr Heiligenstadt)
Sturmschäden (Foto: Feuerwehr Heiligenstadt)
Sturmschaden (Foto: Feuerwehr Heiligenstadt)

Der Fahrer eines Kleinbusses wollte die durch umgestürzte Bäume versperrte Straße nach Flinsberg
über einen Waldweg umfahren. Bei diesem Versuch blieb das Fahrzeug im matschigen Untergrund stecken. Da eine schnelle Befreiung des Fahrzeugs nicht möglich war, wurden die Insassen von der Feuerwehr nach Hause gebracht.

Drehleiter und Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug mussten die Feuerwehr Geisleden gegen 14:40 Uhr bei einem Schornsteinbrand mit Schornsteinfegerwerkzeug und Wärmebildkamera unterstützen.

Auf Grund des hohen Einsatzaufkommens wurden die Feuerwehren Kalteneber, Günterode und Siemerode zur Unterstützung ins Stadtgebiet gerufen. Des Weiteren besetzte die Feuerwehr Heiligenstadt ihre Einsatzzentrale, um die Disposition der Einsätze in der Stadt zu übernehmen und somit die Leitstelle des Landkreises zu entlasten.

Stadtbrandmeister Peter Müller versammelte auch Verantwortliche aus Bauhof und Stadtverwaltung auf der Feuerwehr, um eine schnelle Koordinierung aller erforderlichen Maßnahmen zu ermöglichen.

Bis 19:30 Uhr kam die Feuerwehr 30 Hilfeersuchen nach. Dabei waren insgesamt 34 Einsatzkräfte aus Heiligenstadt im Einsatz.
Franz Bierschenk
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.