nnz-tv Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 14:33 Uhr
13.02.2018
Neugliederungsgesetz demnächst im Landtag

Hundeshagen wartet immer noch

Nachdem der Entwurf eines ersten Neugliederungsgesetzes dieser Legislatur vom Kabinett beschlossen wurde, informierten heute (13. Februar 2018) Innenminister Georg Maier und Staatssekretär Uwe Höhn über die Regelungsinhalte....

Die Gemeinde Hundeshagen hatte schon vor einem Jahr ihr Interesse, zur Stadt Leinefelde-Worbis zu gehören, bekundet. Dreimal musste darüber abgestimmt werden, so wurde es vom Land verlangt. Aber immer noch wartet Hundeshagen und Leinefelde-Worbis, wann es denn nun endlich vom Land akzeptiert und vor allem abgesegnet wird. Man hoffe auf den Sommer, wurde gestern beim Karnevalsempfang der Stadt ausgesprochen. Doch vermutlich müssen sich beide noch ein Weilchen gedulden, denn wie es heute in einer Pressemitteilung vom THÜRINGER MINISTERIUM FÜR INNERES UND KOMMUNALES heißt, wird es wohl Januar 2019:


„Es ist gut, dass 46 Gemeinden mit Ihren Beschlüssen gemeinsam mit uns den Weg in eine moderne, zukunftsfeste Struktur gehen wollen. Es ist der Anfang weiterer notwendiger Gemeindegebietsveränderungen und ich bin zuversichtlich, dass im nächsten Gesetz noch mehr Gemeinden ihre Chance ergreifen werden“, erklärte der Innenminister. In den Gesprächen mit den Gemeindevertretern vor Ort habe ich gespürt, ergänzt Staatssekretär Höhn, dass die Bereitschaft für neue, bessere Strukturen da ist, aber oftmals die Angst vor Veränderungen hemmt. Diese müsse genommen werden und dafür sei das erste Gesetz ein gutes Beispiel.

Der Gesetzentwurf regelt 13 Neugliederungsverfahren. Betroffen davon sind 46 Gemeinden und damit 241.557 Einwohner (Stand Dezember 2016). Es ist vorgesehen, dass das Gesetz am 1. Juli 2018 in Kraft tritt. Ein zweites Neugliederungsgesetz für freiwillige Gemeindeneugliederungen soll zum 1. Januar 2019 Wirksamkeit erlangen.

Alle bis 31. März 2018 eingegangenen Anträge sollen damit die Möglichkeit auf einen Strukturellen Neuanfang haben. Innenminister Maier betont in diesem Zusammenhang, dass auch über den 31. März 2018 hinaus Anträge möglich sind, allerdings könne er keine Garantie dafür übernehmen, dass diese auch noch in dieser Legislatur Berücksichtigung finden.

← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.