nnz-tv Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 20:05 Uhr
11.03.2019

Elektrolythaushalt bei Pferden stabil halten

Bei Elektrolyten handelt es sich um wichtige Mineralsalze, die für den Stoffwechsel benötigt werden. Wie beim Menschen üblich, so muss auch bei Pferden auf einen stets ausgeglichenen Elektrolythaushalt im Körper geachtet werden, damit es nicht zu Defiziten kommt. Das Zuführen von zusätzlichen Elektrolyten durch spezielle Ergänzungsfuttermittel kann daher in vielen Situationen bei Sport- und Freizeitpferden sinnvoll sein...

Pferd (Foto: Alexas_Fotos/pixabay.com)
Warum benötigen Pferde Elektrolyte?
Im Körper des Pferdes arbeiten Muskeln, die Energie beispielsweise beim Reiten in Bewegung umwandeln. Dabei werden allerdings nur etwa 35 Prozent der aufgewendeten Energie tatsächlich in Bewegung umgewandelt, aus der restlichen Energie wird Wärme im Körper des Pferdes erzeugt. Je mehr Wärme entsteht, desto mehr Schweiß wird zudem vom Körper des Pferdes erzeugt, um der Wärmeentwicklung entgegenzuwirken. Denn der Schweiß sorgt für einen kühlenden Flüssigkeitsfilm auf der Haut, der beim Verdunsten für einen weiteren zusätzlichen Abkühlungseffekt sorgt.

Im Schweiß des Pferdes befinden sich die als Elektrolyte bezeichneten Körpersalze. Je mehr das Pferd schwitzt, desto höher sind sowohl der Flüssigkeitsverlust als auch der Verlust von wertvollen Elektrolyten. Dies betrifft vor allem Sportpferde, die in Turnieren stark beansprucht werden. Aber auch für Freizeitpferde, die mit vielen Trab- und Galoppeinheiten lange ausgeritten werden, ist der Elektrolythaushalt ein wichtiges Thema, das es zu beachten gilt.

Zudem spielen die Temperaturen in der Umgebung eine große Rolle. Auch wenn es im Sommer richtig heiß ist, neigen Pferde dazu, viel zu schwitzen. Selbst in der kalten Jahreszeit können ungeschorene Pferde mit dickem Winterfell zu verstärkter Schweißbildung neigen. Hinzu kommen Situationen, in denen das Pferd unter hohem Stress steht, beispielsweise beim Transport oder wenn sich das Pferd in einer neuen Umgebung zurechtfinden muss. Situationen, in denen dem Elektrolythaushalt des Pferdes erhöhte Aufmerksamkeit gewidmet werden muss, gibt es daher viele.

Wie lässt sich der Elektrolythaushalt positiv beeinflussen?
Um der Dehydrierung und dem Verlust von Elektrolyten vorzubeugen, kann in bestimmten Situationen mit speziellem Ergänzungsfuttermittel für Pferde vorgesorgt werden. Entsprechende Präparate werden in verschiedenen Formen wie Pulver, als Pellets oder auch in flüssiger Form und als Paste angeboten. Die Produkte besitzen in der Regel die gleiche Zusammensetzung wie der Pferdeschweiß. Zu den Inhaltsstoffen zählen unter anderem folgende Substanzen:
  • Magnesium und Kalzium, die für eine optimale Muskelfunktion notwendig sind.
  • Kalium, das die Blutzirkulation in den Muskeln verbessert.
  • Natrium, das für eine erhöhte Wasserabsorption sorgt.
  • Glycin, das die Elektrolytabsorption optimiert.
  • Dextrose und Phosphor, die den Energiestoffwechsel begünstigen.
Da die meisten Ergänzungsfuttermittel das Pferd zur Flüssigkeitsaufnahme anregen, sollten die Elektrolyte zuerst verabreicht werden und anschließend ausreichend Trinkwasser zur Verfügung gestellt werden. Um einen Elektrolytverlust vorzubeugen können diese kurz vor einer körperlichen Beanspruchung dem Pferd zugeführt werden. Falls es keine vorbeugende Anwendung gab oder das Pferd außergewöhnlich viel Schweiß verloren hat, ist eine Verabreichung auch während oder nach einer körperlichen Beanspruchung sinnvoll.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.