nnz-tv Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 12:15 Uhr
21.05.2019
Service-Tipps

Starkregen in Thüringen - was tun?

Tief Axel hat vielerorts in Thüringen für überflutete Keller und Häuser gesorgt. Tipps vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft für diejenigen, die von Starkregen und Überschwemmung betroffen sind..


Schäden am Haus sind über die Wohngebäudeversicherung mit erweitertem Naturgefahrenschutz abgedeckt. In Thüringen sind 47 Prozent aller Hausbesitzer gegen Überschwemmungsschäden versichert.

1. Informieren Sie Ihren Versicherer
Um zügig an das Geld zu kommen, sollten die Schäden so schnell wie möglich dem Versicherer gemeldet werden. Das sollte unbedingt erfolgen, bevor Aufträge an Handwerksbetriebe vergeben werden. Mieter sollten sich im Schadenfall unverzüglich an ihren Vermieter wenden.

2. Halten Sie Schäden gering
Direkt nach einem Unwetter sollte der Schaden so gering wie möglich gehalten werden. Zerstörte Fenster können provisorisch abgedichtet werden, um das weitere Eindringen von Regenwasser zu verhindern. Herumliegende Gegenstände, wie abgebrochene Äste, Dachziegeln oder Dachrinnen, sollten Hausbesitzer möglichst wegräumen. Nach einem Unwetter sollten Hausbesitzer dafür sorgen, dass der Schaden nicht noch größer wird (Schadenminderungspflicht).

3. Fotografieren Sie die Schäden
Der Schaden sollte möglichst anhand von Fotos dokumentiert werden. Auch Kaufbelege können in diesem Moment hilfreich sein. Diese Dokumente erleichtern in der Regel die Schadenregulierung durch die Versicherung.

Alte Verträge schützen nicht gegen Hochwasser
Alte Versicherungspolicen sind meist lückenhaft: Wer einen zehn oder gar zwanzig Jahre alten Versicherungsvertrag für sein Haus hat, ist in der Regel nicht gegen Starkregen und Hochwasser abgesichert, sondern nur bei Sturm, Blitz oder Hagel. Die Naturgefahren- oder Elementarschadenversicherung ist ein Zusatzbaustein in der Wohngebäude- und der Hausratversicherung. Ein bestehender Vertrag lässt sich um diesen Schutz erweitern. Die Versicherung bezahlt das Abpumpen und die Trockenlegung und übernimmt – falls nötig – auch die Kosten für den Abriss und Wiederaufbau des Hauses.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.