nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 14:00 Uhr
18.09.2020
Werbung

Das nächste große Ding

Spätestens seit der erfolgreichen Ära von Dirk Nowitzki bei den Dallas Mavericks oder nun Dennis Schröder bei den Oklahoma City Thunder ist die NBA auch beim deutschen Publikum beliebt geworden. Kein Wunder, die großen Stars aus aller Welt liefern sich jedes Jahr packende Duelle um den Einzug in die Playoffs, wo es im Anschluss richtig zur Sache geht...

NBA (Beispielfoto) (Foto: privat) NBA (Beispielfoto) (Foto: privat)
Die NBA lebt nicht nur von den unglaublichen Spielzügen, die in beachtlichen Highlights münden können, sondern auch von der Athletik ihrer Spieler und nicht zuletzt von dem Flair, den die beste Basketball Liga der Welt umgibt. Das zieht natürlich ein interessiertes Publikum an.


Strategie und Durchhaltevermögen - die Regular Season der NBA
An sich lässt sich die Basketball Saison in Amerika in zwei grundlegend unterschiedliche Bereiche unterteilen. In der Regular Season, der eigentlichen Saison, spielen die Teams rund 80 Spiele gegen verschiedene Teams aus ihrer Liga. Hier geht es vor allem darum, ein möglichst gutes Verhältnis aus Siegen und Niederlagen zu erzielen und sich somit zu den besten acht Teams der Conference zählen zu können. In der zweiten Hälfte der Saison starten die entsprechenden Playoffs. Dort treten die acht besten Teams noch einmal in verschiedenen Paarungen gegeneinander an, bis jeweils für die Ostliga und die Westliga ein Meister gefunden ist, die dann in einem letzten Finale um den Titel in der NBA spielen.

Gerade in der Regular Season geht es natürlich vor allem darum, möglichst erfolgreich zu sein und dabei die Belastung zu steuern. Manche Teams haben vier Spiele in sieben Tagen und müssen dafür teilweise durch das gesamte Land reisen. Alles in allem sind hier aber viele spannende Spiele zu sehen und gerade die Fans des Sports kommen mit tollen Spielzügen auf ihre Kosten. Es lohnt sich also auch schon vor den Playoffs einzuschalten. Das gilt besonders dann, wenn man sich für die vielen neuen Möglichkeiten rund um Wetten mit der NBA beschäftigt.

Die Wetten rund um die NBA werden umfangreicher und beliebter
Zwar zieht es die meisten Spieler in Deutschland noch immer zu den klassischen Bundesliga-Wetten, dank der steigenden Beliebtheit der US-Sportarten sind aber auch hier inzwischen viele Angebote zu finden. Die Basketball Wetten unterscheiden sich dabei ein wenig von den klassischen Fußball-Wetten. Es gibt zwar auch hier die normale Wette auf Sieg oder Niederlage eines Teams, in der Regel wird aber mit sogenannten Spread-Wetten gearbeitet. Dabei wird davon ausgegangen, dass ein Team bereits mit einem Handicap in das Spiel startet. Team A würde mit -10 und Team B mit +10 gewertet werden. Das heißt, dass Team B das Spiel mit mindestens 11 Punkte Vorsprung gewinnen muss, damit es als Sieg im Sinne des Wettscheins gilt.

Die NBA Wetten bieten aufgrund der Vielfalt des Spiels und dem klassischen Einfluss aus den USA eine ganz neue Erfahrung - auch für jene, die sich vielleicht schon eine ganze Weile mit Sportwetten rund um die Bundesliga beschäftigen. Und hier wächst zusammen, was zusammen gehört - Basketball ist ein sehr dynamisches Spiel und die zugehörigen Livewetten lassen den Puls bei der Übertragung noch einmal ein wenig steigen.

Hierbei handelt es sich um einen gesponserten Beitrag
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

19.09.2020, 11.42 Uhr
Real Human | Theokratie UND Demokratie ...
… schließen einander aus wie Feuer und Wasser – EIGENTLICH! Tatsächlich hat es Jahrhunderte gedauert und das Leben vieler „Feuerwehrleute“ gekostet, bis sie das „Feuer im Dornbusch“ wenigstens unter Kontrolle gebracht haben.

Klar, dass "Feuer" auch wärmt. Bleibt zu hoffen, dass „Religionslehrerinnen und -lehrer“ es auch kontrollieren können und wollen.

Und überhaupt:
Wen schuf Gott ZUERST nach seinem Bilde, die MenschIn oder den MenscheRich? „Re-ligi-on“ heißt eingedeutscht „Rück-bind-ung“. Das („gemeine“) Volk bekam davon schon immer einen Knoten ins Gehirn. Die göttlichen „Eliten“ nutzten das Zugseil Religion schon immer, um damit das Volk vor ihre komfortablen Kutschen und Streitwagen zu spannen – von Moses bis Trump, Putin, Erdogan …

„Während im Gegensatz dazu die Philosophie allein mit den Mitteln der menschlichen Vernunft und Logik zu argumentieren versucht, baut eine religiös motivierte Weltbetrachtung auch auf den [fiktiven!] Einfluss göttlicher Offenbarung und Gnade, also auf das Bestehen von und die Kommunikation mit Transzendenz.“, schreibt „relilex“.

Ich beschäftige mich dann lieber mit dem Trans-HUMANISMUS. Der ermöglicht „Transzendenz“ OHNE Gotteswahn und führt nebenbei zu tieferen Einsichten in das reale Leben als eine im realen Volksleben zur bloßen Brauchtumspflege abgeschliffene Re-ligi-on.

Fazit:
Praktisch bin ich für den Ersatz des Religionsunterrichts durch ein Fach „Ethik & Philosophie“, in dem aber alle Weltreligionen als sehr WICHTIGER Teil der menschlichen Kulturgeschichte mitbehandelt werden.

0   |  0     Login für Vote

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.