nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 11:40 Uhr
04.05.2021
Heiligenstadt

Landrat offen für Schulentwicklung

Das Bistum Erfurt schickt sich an, ihre kirchliche gymnasiale Ausbildung in Heiligenstadt auszweiten. Mit einem Regelschulteil würde man eine Art "Gemeinschaftsschule" schaffen. Die Pläne stoßen beim Landrat auf offene Ohren...

Die Unterrichtung der Öffentlichkeit durch den Bischof des Bistums Erfurt, seines Generalvikars sowie des Bischöflichen Kommissarius‘ des Eichsfeldes über die Neubau- und Entwicklungsabsichten der jetzigen kirchlichen gymnasialen Ausbildung, hin zu einer auch die Regelschule umfassenden quasi „Gemeinschaftsschule“ unterhalb des Iberges, versteht Landrat Dr. Werner Henning als Ankündigung eines nicht hoch genug einzustufenden Entwicklungsimpulses für Heilbad Heiligenstadt verstanden, welcher ernst genommen werden müsse.

Dieser Impuls sei aus Sicht des Landrates deshalb so bedeutsam, weil er in seiner Wirkung langfristig auf grundlegende Fragen von Bildung und Erziehung gedacht werden müsse und großen Einfluss auf weitere Entwicklungsfragen der Stadt und Region haben werde. Demgegenüber sollten die vom Investor zu entscheidenden Fragen zumindest in der jetzigen Phase auch allein ihm vorbehalten bleiben. Jetzt gehe es um Grundsätzliches: Wie wird die Offerte aufgenommen?

Angesichts dieser Dimension sei die Stadt dazu aufgerufen, sich zu positionieren. Das technische Instrumentarium hierzu habe sie mit den Möglichkeiten des „Planungsrechtes“, welches sie, unbeschadet Rechte Dritter, ausüben könne. Danach wird sich der Landkreis damit zu befassen haben, inwieweit er mit seinen Möglichkeiten, welche in der Bewirtschaftung seines gemeindlichen Eigentums bzw. den im Rahmen der von ihm in seinen Schulen verfolgten Ziele liegen, bereit und in der Lage ist, auf die Entwicklungswünsche der Stadt in ihrem Gemeindegebiet ein- zugehen, so der Landrat. Die grundlegende Frage laute deshalb: Was will die Stadt, deren Festsetzungen unmittelbarer – weil langfristig stadtprägender – sein dürften, als die der flüchtigeren Verwaltungsstruktur des Landkreises.
Herr Dr. Henning betont, dass die hieraus zu erwartenden Aussagen eine immense Bedeutung für die gerade in der Neuaufstellung befindlichen Schulnetzplanung des Landkreises haben, so dass die Stadt ihre Erwartungen möglichst bald und belastbar adressieren sollte.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.