eichsfelder-nachrichten
Deutschlandwetter

Sommerlich warm aber auch gewittrig

Freitag, 13. Mai 2022, 16:00 Uhr
Nach einem meist sonnigen und sommerlich warmen Wochenende drohen teils schwere Gewitter. Auch im weiteren Verlauf der nächsten Woche sind neben Sonne öfter mal Blitz und Donner mit von der Partie...

Deutschlandwetter (Foto: WetterOnline) Deutschlandwetter (Foto: WetterOnline)


Bevor ab Montag Blitz und Donner nahen, zeigt sich der Frühsommer am Wochenende erst mal von seiner freundlichsten Seite. Viel Sonne und Temperaturen von 23 bis 28 Grad locken fast landesweit ins Freibad. Zum Wochenstart wird es dann jedoch schwülheiß und in den südlichen und westlichen Landesteilen ziehen teils schwere Gewitter auf. Sie werden von Starkregen, Hagel und Sturmböen begleitet und haben örtlich sogar Unwetterpotenzial.

Am Dienstag verlagert sich der Schwerpunkt der Gewitter in den Südosten, aber auch nach Nordosten hin könnte es erstmals seit längerer Zeit wieder regnen. Vom Rhein her wird es dagegen schon wieder freundlicher und zur Wochenmitte machen die Schauer dann fast überall wieder Platz für die Sonne. Dabei bleibt es weiterhin meist sommerlich warm, am Donnerstag regional sogar wieder heiß.

Allerdings kommt dann rasch wohl auch schon wieder das nächste Gewittertief an. Wieder sind vor allem der Westen und Süden Deutschlands betroffen, wo erneut örtlich Unwettergefahr besteht. Im Norden bleiben Blitz und Donner dagegen wahrscheinlich die Ausnahme, aber Regenschauer sind auch dort zu erwarten.

Dabei geht es mit den Temperaturen tendenziell langsam bergab und für das letzte Monatsdrittel deutet sich wechselhaftes und sogar deutlich kühleres Wetter an.

Mäßiger bis starker Pollenflug
Bei trockenem und sonnigem Wetter bleibt der Pollenflug insgesamt mäßig bis stark. Nur längerer Regen dämpft ihn zumindest zeit- und gebietsweise.

Der Birkenpollenflug spielt nur noch in der Landesmitte und in den östlichen Landesteilen eine größere Rolle. Doch auch dort neigt sich die Birkenblüte langsam ihrem Ende entgegen. Dafür blühen nahezu überall immer mehr Gräser.

Auch andere Laubbäume wie Eichen und Rotbuchen stäuben nach wie vor viel Blütenstaub aus. In einigen Regionen schwirren auch schon erste Pollen von Ampfer und Wegerich in der Luft herum.
Autor: red

Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2021 eichsfelder-nachrichten.de