nnz-tv Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 14:42 Uhr
01.12.2013

Ehrenpreis für Prof. Hans Georg Näder

Der Deutsche Behindertensportverband hat einen Ehrenpreis an Professor Hans Georg Näder verliehen. Er ist einer der wichtigsten Förderer des paralympischen Sports. Sein Unternehmen Ottobock unterstützte die Athleten zuletzt in London 2012 mit 78 Technikern, 15.000 Ersatzteilen und 9 Tonnen Werkstattausrüstung....

Auszeichnung von Prof. Näder (Foto: Rüdiger Herzog)
Der Deutsche Behindertensportverband hat am gestrigen Sonnabend, 30. November, im Kölner Sport und Olympia Museum Professor Hans Georg Näder für sein vor 25 Jahren begonnenes Engagement für den paralympischen Sport mit dem Ehrenpreis des DBS ausgezeichnet. Auf dem Foto (v.l.): Moderator Peter Großmann, Professor Hans Georg Näder und Friedhelm Julius Beucher.

Es arbeitet als Partner der Paralympischen Bewegung daran mit, dass Sportler mit Handicap die öffentliche Anerkennung finden, die sie sich mit ihren Leistungen verdienen. Dieses herausragende Engagement hat der Deutsche Behindertensportverband (DBS) jetzt im Rahmen der Ehrung der Behindertensportler des Jahres mit einem Ehrenpreis gewürdigt.

„Mit Professor Näder zeichnet der DBS eine Unternehmerpersönlichkeit aus, die mit ihrem weltweit führenden Unternehmen beispielhaft und leidenschaftlich die Paralympische Idee lebt“, so DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher in seiner Laudatio. Als 1988 in Seoul vier Mitarbeiter von Ottobock den Athleten ihre technische Hilfe anboten, hatte auch Professor Näder seine erste direkte Begegnung mit den Paralympics. Die Begeisterung ist zur Passion geworden. Das Unternehmen hat seit 25 Jahren bei allen Sommer- und Winterspielen mitgewirkt. „Das Engagement für den paralympischen Sport ist bei Ottobock längst ein Teil unserer DNA“, beschreibt dies der Preisträger.

Im Kölner Sport und Olympia Museum übernahm er anschließend die Auszeichnung der Sportler des Jahres: die 20-jährige Monoskifahrerin und aktuelle Slalom-Weltmeisterin Anna Schaffelhuber und der 22-jährige Tischtennis-Weltranglisten-Erste Thomas Schmidberger. Mannschaft des Jahres wurde die U22-Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaft, die erstmals den Weltmeistertitel holte. Mit dabei: Christopher Huber. Im Ottobock Science Center Berlin ist ein Video mit ihm zu sehen, in dem er als 13-Jähriger sportliche Träume schildert, die er sich, jetzt 18, erst zu einem Teil erfüllt hat. Rio 2016 kommt ja noch.

Die Planungen von Professor Näder und seinem Paralympics-Team konzentrieren sich auf Sochi 2014 (7. 16. März). Auch dort übernimmt Ottobock die Aufgabe, allen Athleten technischen Service zu bieten, damit kein Start durch einen Defekt an Prothesen, Rollstühlen oder den Eishockey-Schlitten verhindert wird. Dazu werden in beiden Sportlerdörfern im Tal und in den Bergen sowie direkt an den Schauplätzen der Wettkämpfe wieder Werkstätten eingerichtet. 26 Orthopädie-Techniker werden im Einsatz sein und bereits eine Woche vor der Eröffnungsfeier ihre Arbeit aufnehmen.


← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.