nnz-tv Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 06:51 Uhr
12.03.2018
Forum

Hartz IV und die Armut

Hartz IV ist nicht Armut, sagt der künftige GROKO Minister Jens Spahn (CDU) und die Medien rauschen. Eine Provokation? Hat er Recht oder ist er zu kritisieren, das ist hier eine Frage. Eine wichtigere Frage ist aber, ist Hartz IV, so wie es läuft, die Zukunft für viele Menschen und für unser deutsches Vaterland? Die Frage geht ein Leser dieser Zeitung nach...

Armut (Foto: Life-Of-Pix/pixabay.com)
Der designierte Bundesgesundheitsminister sagte eben auch: „Die gesetzliche Grundsicherung wird mit großem Aufwand genau bemessen und regelmäßig angepasst.“ Damit, so der Schluss, sei niemand arm. Denn wer in Deutschland monatlich mit weniger als 781 Euro netto leben (und davon auch Miete/Heizung zahlen) muss, sei laut Statistik-Amt „arm“.

Hartz IV setzt wohl auch voraus, dass eigene Vermögenswerte herangezogen werden. In Deutschland lebt jedes fünfte Kind in einem finanziell armen Haushalt, sagen Experten und Studien. Die ausgezahlten Beträge für die Grundsicherung für Arbeitssuchende nach Sozialgesetzbuch II, auch Hartz IV genannt, steigen ständig. Ist das die Lösung für unser Vaterland, Nein! Dieses Hartz IV Land soll nicht mein deutsches Vaterland sein!

Erinnern wir uns, Hartz IV wurde als unumgänglich eingeführt und es hieß fordern und fördern. Sind in Deutschland wirklich die Möglichkeiten genutzt worden, um auch entsprechend zielführend zu fördern? Ein Beispiel zu den Kindern, wenn man den Zahlen trauen mag: Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit beträgt die Zahl der Kinder, die in sogenannten Hartz-IV-Haushalten leben, knapp zwei Millionen - fast 15 Prozent aller unter 18-Jährigen. Die Eltern erhalten pro Kind bis zu 311 Euro im Monat. Trotz Transferleistungen ist es aber häufig der Fall, dass sie in relativer Armut leben sollen.

Dagegen leben in Deutschland „offiziell“ 2,8 Millionen der unter 18-Jährigen in relativer Armut, also in einem Haushalt mit einem Einkommen von weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens aller Haushalte. Das sind mehr als 20 Prozent aller Kinder. In den Haushalten von Alleinerziehenden - also Ein-Eltern-Familien - liegt der Anteil bei 45 Prozent. In den vergangenen Jahren sind diese Quoten stets gestiegen, wie selbst der offizielle Familienreport der Bundesregierung zeigt. Ein Fünftel aller Familien sind Ein-Eltern-Familien, fast alle von Frauen geführt. Die Armut von Kindern ist Familienarmut, aber eben oft auch Mütterarmut.

Hartz IV mag nach den Definitionen der großen Bundespolitik nicht gleichzusetzen sein mit Armut, aber es muss gegengesteuert werden, zielführender als in den letzten Jahren. Die Tatsachen sprechen Ihre eigene Sprache. Aber was kann getan werden?

Zielführend fördern und wieder einbeziehen, mit entsprechender Grundsicherung, bspw. bei Kindern mehr Einflussnahme (Bildung), aber nein, keine Bevormundung. Dazu sollte eine geeignete, effiziente Infrastruktur aufgebaut werden. Mütterarmut kann vorgebeugt werden. Im Alter an sich auch. Ist das zu einfach gesagt und zu schwer umzusetzen, oder niemals gegen-finanzierbar?
Tim Schäfer, Niederswachswerfen
Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

12.03.2018, 07.24 Uhr
Leser X | Hartz IV ist staatlich gewollte Erpressung
Mit diesem kriminellen Gesetz ist es der deutschen Politik gelungen, den Industriellen billiges Humankapital als Manövriermasse zuzuführen. Die Opfer werden erpresst, dass sie jede Arbeit annehmen müssen, da ihnen ansonsten selbst dieses Almosen noch geklaut wird. Dann werden sie maßlos unterbezahlt, gemietet, ausgeliehen, weiter verliehen, befristet, entrechtet und wieder laufen gelassen, wenn sie nicht mehr können oder man sie nicht mehr braucht.

Fragen Sie mich nach Vaterland - dieses Wort fand ich auffallend oft in diesem Beitrag - so kann ich nur sagen, auf ein solches kann ich gerne verzichten.
12.03.2018, 08.30 Uhr
Leser1 | Gegen Kinderarmut AFD wählen?!!
Im Wahlprogramm des Rechtsanwalts Pohl von der AFD war 600 Euro Kindergeld für jedes Kind. Irgendwann wird ja wieder gewählt und dann heißt es Einheitsbrei SPD und CDU und es bleibt so bescheiden wie bisher oder AFD wählen und es ändert sich endlich mal etwas in der Politik.
Die SPD hat mit ihrem Hartz4 viele Menschen ärmer gemacht. Heuchlerisch wird von den Altparteien nach höheren Löhnen gefordert um Wählerstimmen zu bekommen und dann müssen die Menschen zum 1 Eurojob. 1 Eurojobs machen reguläre Arbeitsplätze teilweise kaputt und müssten verboten werden. Der Landkreis und die Stadt sollten sich was schämen das sie die 1 Eurojober ausbeuten. Es fehlt ein Programm für Langzeitsarbeitslose zb dem Arbeitgeber für jden Arbeitspalatz den er neu schafft 2 Jahre den Lohn vom Staat bezahlen. Das ist billiger als weitere jahrzehnte Hartz4 zu bezahlen und die Menschen haben etwas davon, weil sie aus Hartz4 richtig raus sind.
12.03.2018, 08.58 Uhr
Tyrion | Was wird das ?
Dieser Herr Spahn wird als größter Kritiker von Frau Merkel gehandelt. Wenn ich mir allerdings ansehe,was der so absondert, bekomme ich das kalte Grausen. Er hat beispielsweise die Bürgerversicherung in Österreich als Unsinn abgetan und sich über die Pflegesätze in Deutschland ausgelassen, natürlich sind die auch zu hoch. Und nun das. Soll er doch mal vorleben,wie man mit diesem Bettelgeld über die Runden kommt. Wenn er Gesundheitsminister wird, soll er doch erstmal abschaffen,daß Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen profitorientiert wirtschaften. So ist doch zum Beispiel die Ausbeutung und schleichende Enteignung von alten Menschen,die in Pflegeheimen untergebracht sind,kaum mehr mit anzusehen.Auch die explodierenden Kosten im Gesundheitswesen,die der Pharmaindustrie zu verdanken sind wären ein reiches Betätigungsfeld für ihn.Aber das sind wohl nur fromme Wünsche,denn man sieht,wo der Hase hinläuft. Ich hoffe nur,daß dieser Mann keine weiterführenden Kompetenzen erhalten wird,denn dann wirds erst richtig schlimm. ( Anmerkung: Ich bin kein Hartz-IV- Bezieher ! )
12.03.2018, 09.10 Uhr
Schnapshäuser | Ergänzung zum Leser X
Hartz IV Empfänger sind auch wichtig.
Wie sonst sollt die Industrie den Arbeitnehmer denn sonst klar machen, ordentliche Leistung für Mindestlohn, besser weniger, zu erbringen wenn es nicht die Aussicht auf Harz IV gäbe.

Schöne Woche für alle.
12.03.2018, 09.23 Uhr
Kritiker86 | Ich...dachte
in Deutschland herrsche Vollbeschäftigung. Hm... doch geirrt. Gut das wir jetzt Herrn Spahn haben der weiß wie es läuft. Armut in Deutschland?? Ach IWO keiner hat Armut in seinen Programm. Wieso auch?? Uns geht es ja allen bestens. Fertige Fachkräfte aus den Ausland die sehr billig arbeiten braucht das Land. Da schlecken sich die Arbeitgeber die Mäuler. Für sie tut man alles erdenkliche, damit sie ordentlich Profit in der Tasche haben. Schon gehört?? Die Post geht in Fusion, mit ja ihr ahnt es schon mit einer Billigfirma die weniger bezahlt und die Arbeitsbedingungen viel schlechter sind. Bravo Post, sehr gute Arbeit. Ihr bringt weitere Arbeitnehmer dazu euch zu verlassen und fordert so den Fachkräftemangel weiter. Die Wahrheit ist doch, es gibt keinen Fachkräftemangel. Es gibt bloß Menschen die sich für Hungerlöhne nicht ausbeuten lassen wollen, und genau da kommen die billigen Fachkräfte aus dem Ausland ins Spiel. Da sag ich nur wie immer Pfui ihr Arbeitgeber, sollt ihr an euren Geld ersticken.
12.03.2018, 11.05 Uhr
Leser X | Naiv
Glauben Sie das wirklich, Leser 1, dass die AfD auf der Seite der Entrechteten steht und den Reichen das Geld wegnimmt, das sie durch Armut auf der anderen Seite angehäuft haben? .
12.03.2018, 14.41 Uhr
Paulinchen | Bitte hacken Sie doch nicht...
...auf den Herrn Spahn so herum. Ihm geht es doch finanziell auch nicht so rosig. Sagte er doch noch vor wenigen Monaten (Jan.) bei M.Lanz, im TV, dass er genwärtig auch keinen Kredit für ein neues Auto bekommt. Er müsse wahrscheinlich deshalb sich Unterstützung von seinem Mann holen. Leider wurde im unteren Bereich meines TV-Gerätes keine Spendennummer eingeblendet. Bleibt nur zu hoffen, dass er inzwischen einen neuen Wagen (außer den kostenlosen Dientwagen) bekommen hat. Hat die Armut jetzt auch die Mitglieder des Dtsch. Bundrestages schon erreicht?
12.03.2018, 17.08 Uhr
5020EF | Ich muss mich doch sehr wundern...,
dass (die baldige Bürgermeisterin?) Frau Bressem das Thema nicht kommentiert.
Sonst hat sie zu allem eine Meinung... warum nicht hier? ... schon komisch oder?

Hat nicht die Sondershäuser Tafel wegen Mangel an Lebensmitteln nach Nordhausen fahren müssen?

...mit Ehrenamtlichen oder Frau Bressem, Hr. Esser oder sonstigen SPD-lern?....

man/frau/wesen weiss es nicht... nix gehört/gesehen...oder gar mitbekommen!

Freue mich auf Gegenkommentare, war längere Zeit nicht im Kyffhäuserkreis (ist keine Entschuldigung)... klärt mich bitte auf!
12.03.2018, 21.51 Uhr
Realist 1.0 | Herr Spahn beweist einmal wieder,
das er sein niedriges Niveau was er besitzt noch um Klassen zu unterschreiten. Dieser Arrogante Fatzke sollte einmal selbst 1 bis 2 Jahre von
Harz IV leben, erst dann dürften sich solche Leute wie Er ein Urteil über dieses Thema erlauben. Das Herr Spahn jetzt Gesundheitsminister wird ist sowieso ein einzige Lachnummer. Ich kann mich noch erinnern wie er vor ein paar Jahren über Ältere Leute hergezogen ist, dort ging es um Gelenkprothesen, und dieser unfähige Typ wird jetzt Gesundheitsminister. Da kann man wirklich nur sagen: "armes Deutschland", es heißt ja eigentlich das Land bekommt die Regierung die es verdient. Ich persönlich frage mich ja was wir Deutschen die letzten 20 Jahre verkehrt gemacht haben, das wir eine solch schlechte Regierung bekommen haben, da ist ja der Herr Spahn kein Einzelfall.
13.03.2018, 09.12 Uhr
Nörgler | Politiker
Politiker sind doch gut versorgt, in der Gegenwart und auch in der Zukunft. Ihre hohen Pensionen sind sicher. Ich habe nichts davon gehört, dass das Pensionsniveau von derzeit 72 % (Rentenniveau 48%) abgesengt werden soll. Ich höre nur von der Absenkung des Rentenniveaus.

Mindestlohn, Leiharbeit, 450,- Jobs, befristete Arbeitsverträge usw. führen automatisch in die Armut. In Deutschland werden im Durchschnitt und im Vergleich mit anderen europäischen Ländern die niedrigsten Löhne gezahlt. Wir sind Exportweltmeister, aber es lahmt bei der Binnennachfrage. Deshalb hat Deutschland so hohe Handelsüberschüsse. Den Preis für die hohen Handelsüberschüsse zahlen die hart arbeitenden Menschen mit ihren geringen Löhnen. Wer 10 Jahre oder länger Hart IV bezieht, will meiner Meinung nach nicht arbeiten. Ist auch verständlich, bei diesen Löhnen und bei einem heutigen unschönen Klima in der Arbeitswelt.
13.03.2018, 09.40 Uhr
Wolfi65 | Ja der Herr Spahn und so weiter
Mit 55 Jahren am letzten Dienstkaffee verschluckt und in den unverdienten Ruhestand abgeglitten, während das Volk der blühenden Landschaften, bis 67 malochen soll. Fett schwimmt immer oben und das mager gehaltene Volk, was ständig von der Staasi verfolgt wurde, säuft ab. Freiheit und Demokratie, Wohlstand und Reisen, haben sich viele nur kurz nach der Wende leisten können. Nun hat die Scheindemokratie und ihre willigen Helfershelfer die Larve abgenommen und es ist die verzerrte Fratze des Neokapitalismus zu sehen. Suppenküchen und Sozialämter werden dabei als Dauerlösung für eine verfehlte Sozialpolitik vorgeschoben. In regelmässigen Abständen wird das noch grössere Elend, welches in anderen Ländern seit ewigen Zeiten vorherrscht, dem eigenen Volk vorgespielt, um das eigene Unvermögen zu rechtfertigen. Die Wirtschaft brummt und die Menschen werden immer ärmer trotz regelmässiger Arbeit. In der heutigen Zeit haben Dummschwätzer Hochkonjunktur und bedienen sich dabei schamlos an den Früchten der Arbeit derjenigen, welche nicht den ganzen Tag im Bundestagsgebäude schlafen können.
13.03.2018, 11.16 Uhr
Leser X | Falsche Anreize
Zitat Nörgler hier im Forum:

"Wer 10 Jahre oder länger Hart IV bezieht, will meiner Meinung nach nicht arbeiten. Ist auch verständlich, bei diesen Löhnen und bei einem heutigen unschönen Klima in der Arbeitswelt."

Sie bringen es auf den Punkt.

Ich würde noch einen Schritt weiter gehen und jedem dringend empfehlen, die Finger von Arbeit zu lassen, die ihm nicht mehr einbringt als das Nicht-Arbeiten. Vielleicht - aber nur vielleicht - geht dann den Peinigern irgendwann mal ein Licht auf, dass mit dieser verheerenden Politik völlig falsche Signale und Anreize ausgesandt werden.
13.03.2018, 11.26 Uhr
Nörgler | Hartz IV reicht
Das Geld reicht zur Grundversorgung allemal. Dafür ist der Staat zuständig und wer sich ein wenig in den Gesetzlichkeiten, Abteilung Rechte (nicht Pflichten) auskennt, der kommt durch sein Leben.

Wenn ich die vielen jungen Leute sehe, die entweder mit Kinderwagen und/oder Hündchen den Tag über unterwegs sind, dann finden die sich gut zurecht. Jeder ein Smartphone, keine schlechten Klamotte am Leib, Zigaretten im Mund - das Leben kann so schön sein, wenn man es versteht sich einzurichten.

Warum dann noch arbeiten. Vielleicht an der frischen Luft, vielleicht auf Montage, vielleicht in Schichten. Das muss nicht mehr sein.

Irgendwie kann ich den Spahn schon verstehen. Nur wird der angegangen, weil es bislang keiner ausgesprochen hat.
13.03.2018, 11.53 Uhr
Treuhänder | Noch
Noch geht es der deutschen Wirtschaft relativ gut. Mal sehen was passiert, nachdem Trump die Unternehmenssteuer auf
21 % von ehemals 35% gesenkt hat. Mal sehen wie viele Unternehmen in die USA übersiedeln. Das größte BMW-Werk ist ja schon nicht mehr in Deutschland, sondern in den USA.

Der Wettbewerb wird härter. Hinzu kommt noch die Digitalisierung, die Arbeitsplätze kosten wird. Dadurch wird sich die Armut noch verstärken. Die einzige Antwort der Politik auf diese Problematik, der Arbeitnehmer muss sich eben mehrmals umschulen lassen, lernen ein leben lang, auch mit 63 oder 65 Jahren. Welche Berufe werden denn dann noch gebraucht? Sollen dann alle Altenpfleger werden?

Ich sehe keine rossigen Zeiten auf uns zu kommen. Aber nichts desto trotz können wir entsprechend des Koalitionsvertrages der neuen Regierung jedes Jahr mindestens 200.000 Menschen bei uns aufnehmen und in Arbeit bringen.
13.03.2018, 12.43 Uhr
H.Freidenker | Hallo Tim Rosenstock,
da haben Sie aber einen rausgehauen. Ich dachte ich habe mich verlesen, oder haben Sie tatsächlich einen Erkenntnisgewinn!
Ich zitiere:
......unser Vaterland.
Nein! Dieses Hartz IV Land soll nicht mein deutsches Vaterland sein!
Sind es nicht Ihre politischen Weggefährten, die lauthals bei jedem öffentlichen Auftritt skandieren?
"Deutschland verrecke" oder "Nie...nie wieder Deutschland"

Oder ist das alles eine Frage der Deutung, denn die Worte "deutsches Vaterland" wären im Sprachgebrauch der AfD, aus linker Sicht, schon rassistisch belegt!
13.03.2018, 13.03 Uhr
h3631 | Nörgler,würden Sie das mitmachen?
Viele wollen nicht mehr weil sie nur ausgelutscht werden. Abgespeist mit 1 die Stunde,unterstes Lohnniveau,keine Stunde Mehrarbeit bezahlt bekommen,den Lohn hinterher laufen und viele andere Sachen.
Nörgler,würden Sie das mitmachen?
Ich nicht!
Zum sterben zu viel aber zum würdevollen Leben zu wenig.
13.03.2018, 13.22 Uhr
wieso,weshalb,warum | @ Nörgler
Endlich ein Mutiger. Vielen Dank. Ich sehe es ganz genau so. Zu diesem Thema habe ich meine Meinung beim Bericht "Angebot im Überfluss" letzte Woche geäußert. Die meisten finden diese Meinung -Hart IV reicht- unsolidarisch und menschenverachtend. Ich bleibe dabei: das Verhalten einer großen Masse von Hart IV-Empfängern ist unsozial und inakzeptabel. Im meinem beruflichen und privaten Umfeld spiegeln sich Ihre Beobachtungen tagtäglich mehrfach wieder. Dabei handelt sich immer um andere Personen (daher "eine große Masse"). Unglaublich wie feige manche Menschen sind, um mit offenen Augen durch die Welt zu gehen und die Wahrheit auszusprechen, nur aus Furcht vor unerwünschten Reaktionen/Kommentaren.
13.03.2018, 14.07 Uhr
wieso,weshalb,warum | @ h3631
So ein Quatsch. Mehr fällt Ihnen dazu nicht ein? Wie einseitig. Sicherlich sind viele darunter, die mehr und ein besseres Leben aufgrund ihrer langen Arbeitszeit verdient haben. Aber glauben Sie mir: es gibt mehr Empfänger die einfach keinen Bock haben (vor allem junge Leute). Kein Abschluss haben, aber viel Geld verdienen wollen. Und Eltern mit einem Lebenslauf, der kaum Arbeitsjahre aufweist (also auch genügend Ü40-Faulenzer). Das ist die Realität, auch wenn das nicht in Ihr Weltbild passt.
14.03.2018, 18.33 Uhr
Tor666 | Wir haben hier ein paar Hellseher,
die bei jedem sofort erkennen, ob er H4ler ist, wenn er sich tagsüber auf der Straße herum treibt. Sie erkennen auch sofort, ob sie gesund oder krank sind, wollen oder nicht wollen. Geniale Menschen haben wir unter uns.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.