tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mo, 08:07 Uhr
07.05.2018
Leinefelde

Ein Stück Zeitgeschichte auf dem Saal

Bluessommer, Livemusik aus den Achtzigern, Erinnerungen an alte Zeiten auf dem Saal, Erinnerungen an eine frühere Musikszene, älter gewordene Fans - das alles war gestern Abend in Leinefelde wieder präsent. Ein Abend, der vom Verein KulturRaum Eichsfeld auf die Beine gestellt wurde und etwas in die Stadt brachte, was längst fällig war....

Band und KulturRaum (Foto: Ilka Kühn) Band und KulturRaum (Foto: Ilka Kühn)

Erinnerungsfoto mit der Band Monomann und KulturRaum Eichsfeld. Fotos: Ilka Kühn

Kay Lutter - eigentlich Basist bei In Extremo - hat sich in den vergangenen Jahren auch immer mehr dem Schreiben gewidmet. Daraus entstand ein Buch. "Bluessommer" - die Geschichte von Mike aus Potsdam. Einem jungen Mann mit dem großen Traum, Musiker zu werden. In den 80ziger Jahren in der DDR nicht ganz einfach. Man musste schon linientreu sei. Das war Mike offensichtlich nicht.

Kay Lutter (Foto: Ilka Kühn) Kay Lutter (Foto: Ilka Kühn)

Kay Lutter liest im Eichsfelder Hof vor einem sehr interessierte Publikum Ausschnitte aus diesem Buch, das die Zuhörer (zumindest die von bestimmten Jahrgängen) sofort zurückführt in alte Saal-Zeiten, in eine Zeit, in der es eine Band mit Namen "Nr. 13" gab mit Sänger Micha Rhein.

Die jungen Musiker hatten ihren eigenen Stil, spielten Ton Steine Scherben, was hier zu dieser Zeit nicht erwünscht war. Bassistin Christiane stellt einen Ausreiseantrag, die Stasi verbietet ihr sofort, weiter zu spielen. Auch Nr. 13 darf später nicht mehr auftreten.

Mit Christiane (Foto: Ilka Kühn) Mit Christiane (Foto: Ilka Kühn)

Am Abend gab es ein Wiedersehen mit der ehemaligen Bassistin Christiane. Sie errinnert sich gern auch an das Konzert in Berlin, wo sie mit Kay Lutter zusammen Bass spielte.

Die Band spielt ab 1985 unter dem Namen Einschlag bis zum nächsten Verbot. Micha Rhein geht weg von Leinefelde. Aber er bleibt seiner Musik treu. Gründet die Band Noah in Berlin. Der Bassist in der Band heißt Kay Lutter....

In den achtziger Jahren schon als freischaffender Musiker unterwegs, spielte Kay Lutter auch in anderen Bands, wie beispielsweise Freygang, heute als Freygangband bekannt. Ihr Sänger und Gitarrist ist Brian Bosse. Kay Lutter zog es weiter bis zu In Extremo, der bekannten Mittelalter-Rockband um den Leinefelder Michael Rhein.

Publikum (Foto: Ilka Kühn) Publikum (Foto: Ilka Kühn)

Kay Lutter sagte sich, wenn er schon über die Musikszene und Musikergeschichten aus den 80er Jahren schreibt, dann sollte nicht nur das Geschriebene identisch sein. Es entsteht die Band Monomann, die das Geschriebene musikalisch präsentiert. Und Monomann ließ die alten Saal-Zeiten gestern Abend lebendig werden. Erst mit einem Titel nach ersten gelesenen Seiten, dann wurden es mehr und zum Schluss gabs ein kleines Konzert. Am Schlagzeug Albrecht Steinfort, der außerhalb von Monomann bei der Berliner Band Illi noise zu finden ist. Micha Rhein ist sozusagen Dauergast bei Monomann und überzeugte gestern Abend auch mit seiner Mundharmonika.

Neben der Lesung und Livemusik gab es noch einen visuellen Beitrag. Während Kay Lutter aus seinem Buch las und die Band spielte, ließen alte Fotos auf der Leinwand das Leben aus den 80ern Revue passieren.

Monomann (Foto: Ilka Kühn) Monomann (Foto: Ilka Kühn)

Eine tolle Mischung, die den Gästen einen Abend brachte, über den man hin und wieder sprechen wird. Autogramme wurden natürlich auch gewünscht, vor allem von Kay Lutter und Michael Rhein. Und Fotos! Zum Schluss der Veranstaltung nach über drei Stunden ließen sich viele Fans noch mit Micha fotografieren.

Und das Buch "Bluessommer"? Wer es gestern nicht gekauft hat auf dem Saal, der kann es auch über den Verlag Lago oder auch über den Fan-Shop von In Extremo beziehen.

Wünschen wir dem Verein KulturRaum Eichsfeld, dass er noch viele Veranstaltungen auf die Beine stellt und die Kulturszene belebt. Übrigens: es waren ja auch einige da, die mit Michael Rhein früher Musik gemacht hatten oder als Techniker bei Nr. 13 und Einschlag dabei waren, wie Ronald Egerer, allen bekannt als Egon. Er war sozusagen der Initiator des Abends!
Ilka Kühn

Bluessommer in Leinefelde (Foto: Ilka Kühn)
Bluessommer in Leinefelde (Foto: Ilka Kühn)
Bluessommer in Leinefelde (Foto: Ilka Kühn)
Bluessommer in Leinefelde (Foto: Ilka Kühn)
Bluessommer in Leinefelde (Foto: Ilka Kühn)
Bluessommer in Leinefelde (Foto: Ilka Kühn)
Bluessommer in Leinefelde (Foto: Ilka Kühn)
Bluessommer in Leinefelde (Foto: Ilka Kühn)
Bluessommer in Leinefelde (Foto: Ilka Kühn)
Bluessommer in Leinefelde (Foto: Ilka Kühn)
Bluessommer in Leinefelde (Foto: Ilka Kühn)
Bluessommer in Leinefelde (Foto: Ilka Kühn)
Bluessommer in Leinefelde (Foto: Ilka Kühn)
Bluessommer in Leinefelde (Foto: Ilka Kühn)
Bluessommer in Leinefelde (Foto: Ilka Kühn)
Bluessommer in Leinefelde (Foto: Ilka Kühn)
Bluessommer in Leinefelde (Foto: Ilka Kühn)




Autor: en

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital