nnz-tv Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 09:00 Uhr
11.07.2019
ADAC Stauprognose

Extreme Bedingungen für Autourlauber

Autofahrern steht eines der schlimmsten Reisewochenenden bevor. Mit Ausnahme von Baden-Württemberg und Bayern sind nun alle Bundesländer in Ferien. In Richtung Sommerurlaub starten nun auch Urlauber aus Nordrhein-Westfalen und dem Norden der Niederlande...

Eine zweite Reisewelle rollt aus Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie dem Süden der Niederlande.

Wer flexibel ist, sollte über ruhigere Alternativrouten oder auf einen anderen Reisetag, zum Beispiel Montag oder Dienstag, ausweichen. Auch Urlaubsheimkehrer dürfen sich nicht in Sicherheit wiegen. Die Spuren in Richtung Heimat füllen sich inzwischen auch.

Die besonders belasteten Fernstraßen (beide Richtungen):
  • Fernstraßen zur Nord- und Ostsee
  • A 1/A 3/A 4 Kölner Ring
  • A 1 Bremen Hamburg Puttgarden
  • A 2 Oberhausen Hannover Berlin
  • A 3 Köln Frankfurt Nürnberg
  • A 4 Erfurt Dresden GörlitzA 5 Hattenbacher Dreieck Frankfurt Karlsruhe Basel
  • A 6 Metz/Saarbrücken Kaiserslautern Mannheim
  • A 7 Hamburg Flensburg
  • A 7 Hamburg Hannover Kassel Würzburg Ulm Füssen/Reutte
  • A 8 Karlsruhe Stuttgart München Salzburg
  • A 9 Berlin Nürnberg München
  • A 61 Mönchengladbach Koblenz Ludwigshafen
  • A 93 Inntaldreieck Kufstein
  • A 95/B 2 München Garmisch-Partenkirchen
  • A 99 Umfahrung München

Lange Zwangsstopps sind auch im benachbarten Ausland zu erwarten. Zu den Problemstrecken zählen unter anderem Tauern-, Fernpass-, Brenner- und Gotthard-Route sowie die Fernstraßen zu den italienischen, französischen und kroatischen Küsten. Eine detaillierte Übersicht über die Staufallen im Ausland gibt es unter: bit.ly/adac_staufallen_ausland.

Staugefahr besteht bei der Einreise nach Deutschland an den drei Autobahngrenzübergängen Suben (A 3 Linz Passau), Walserberg (A 8 Salzburg München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein Rosenheim).
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.