nnz-tv Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 09:19 Uhr
17.10.2019
Thüringer HC

Deutlicher Sieg gegen den BSV

Der Thüringer HC gewann das Spitzenspiel gegen den Buxdehuder SV deutlich mit 36:21 (17:8). Das Spiel war von hohem Tempo und einer sicheren Abwehr aufseiten des THC geprägt...

Beste Werferin für den THC war Iveta Koresova mit neun Toren. Mieke Düvel und Lynn Schneider erzielten je fünf Treffer für die Gäste.

digital
Der Thüringer HC startet schnell in der Partie, das erste Tor von Friederike Gubernatis war dem BSV vorbehalten. Die Thüringerinnen begannen eine Serie von vier Treffern in Folge. Ina Großmann, Emily Bölk und zweimal Iveta Koresova waren erfolgreich. Torhüterin Ann-Cathrin Giegerich entschärfte gleich mehrere Bälle in der Anfangsphase der Begegnung. Den ersten Strafwurf für den Thüringer HC verwandelte Iveta Koresova in der zehnten Minute zum 7:2. Selbst in Überzahl fiel es den Gästen schwer, die starke THC-Abwehr zu überwinden.

Abwehrchefin Alicia Stolle hielt ihre Mannschaft gut zusammen und erkämpfte selbst in der Deckung die Bälle. Einige überhastete Aktionen im Angriffsspiel verhinderten eine höhere Führung der Gastgeber. Ann-Cathrin Giegerich parierte in der 15. Minute den ersten Gästestrafwurf von Lisa Prior. Kurz darauf gelang Mieke Düvel der Anschlusstreffer zum 3:8. Fast 12 Minuten waren die Frauen des Thüringer HCs ohne Gegentreffer geblieben. Knapp acht Minuten vor dem Halbzeitpfiff nahm Trainer Herbert Müller seine erste Auszeit (11:4). Er wechselte bereits jetzt ordentlich durch. Eine wichtige Maßnahme in den englischen Wochen, die Wirkung zeigte. Ina Großmann netzte von Rechtsaußen kurz vor dem Pausenpfiff zum 17:8 ein.

In die zweite Spielhälfte schlossen die Thüringerinnen nahtlos an die erste Spielhälfte an., Alexandra Mazzucco zeigte auf der Rechtsaußenposition, wie zuvor Lydia Jakubisova eine starke Leistung. Mit einem Doppelschlag sorgte sie für die 20:9 Führung ihrer Mannschaft. Die Gäste verzweifelten weiterhin an der stark agierenden Ann-Cathrin Giegerich im THC-Gehäuse. Diese krönte ihre Leistung mit einem direkten Wurf ins gegnerische Tor. Trainer Herbert Müller nutzte die hohe Führung und brachte als taktische Variante die siebte Feldspielerin. Diese Umstellung brachte den THC weiter in Front.

Der BSV gab sich nicht geschlagen und war bemüht, zu weiteren Torerfolgen zu kommen. Sie versuchten das vor allem über die schnelle Mitte. Beim Stand von 29:15 musste Ina Großmann mit einer Ellenbogenverletzung ausgewechselt werden (46. Minute). Das Spiel hatte etwas an Fahrt verloren, im Angriff ergaben sich für Buxtehude mehr Räume. Trotzdem versuchten die Thüringerinnen, die Führung weiter auszubauen. Im Meisterschaftsrennen kann jeder Treffer zählen, wie der der Thüringer HC im Finale um die Deutsche Meisterschaft der letzten Saison schmerzlich erfahren musste. Am Ende setze sich der Vizemeister hochverdient mit 36:21 in heimischer Halle durch. Den Schlusstreffer erzielte Mieke Düvel mit dem Abpfiff für die Gäste aus Norddeutschland.
Bernd Hohnstein
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.