nnz-tv Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 12:11 Uhr
20.11.2019
DRK Lebensretter Empfang

Eichsfelder spendeten 2060 Mal

Lebensretter-Empfang: Das DRK bedankte sich mit einer großen Blutspender-Ehrungsgala bei 530 Thüringer Blutspendern, darunter auch bei „Lebensrettern“ aus dem Eichsfeld.....


Alle sieben Sekunden wird irgendwo in Deutschland Blut benötigt. Dafür spenden allein im Freistaat Thüringen rund 50.000 DRK-Blutspender*innen pro Jahr ihren kostbaren „Lebenssaft“. Am Samstag wurden Jubiläumsblutspender sowie ehrenamtliche Helfer aus ganz Thüringen für ihr langjähriges Engagement geehrt.

Im Laufe ihres Lebens sind ca. 80 Prozent aller Deutschen auf eine Blutspende angewiesen. Dennoch spenden gerade einmal drei bis vier Prozent der spendefähigen Bevölkerung Blut.

Am Samstag, 2. November, wurden nun die engagiertesten Thüringer Blutspender vom DRK Blutspendedienst, unterstützt durch den DRK-Kreisverband Eichsfeld, zu einer zentrale Blutspender-Ehrungsgala im Parksaal des Erfurter Steigerwaldstadions eingeladen.

Mehr als 500 Thüringer Blutspender und ehrenamtliche Helfer waren der Einladung gefolgt und nahmen an der großen Blutspender-Ehrungsgala teil.

Als besonderen Service bot der DRK- Kreisverband Eichsfeld zum wiederholen Mal für seine Spender einen kostenfreien Fahrdienst an, damit diese den Ausflug nach Erfurt entspannt genießen konnten. Ausgezeichnet wurden Jubiläumsspender, die im vergangenen Jahr mindestens ihre 25. Blutspende beim Deutschen Roten Kreuz geleistet hatten.


Alle Jubiläumsspender aus dem Eichsfeld brachten es dabei auf 2.060 Spenden und damit auf mehr als 1.000 Liter Spenderblut, das den Patienten in den klinischen Einrichtungen in Thüringen zur Verfügung gestellt werden konnte. Joachim Kesselschläger aus Leinefelde-Worbis spendete dabei 145 Mal sein Blut. Klaus Gümpel aus Uder kann auf 135, Erwin Franke aus Hausen auf 105 und Michael Kühn aus Heuthen auf 100 Blutspenden zurück blicken.

Der ärztliche Geschäftsführer des DRK Blutspendedienstes, Dr. Ralf Knels, bedankte sich bei allen Teilnehmer/-innen für ihr freiwilliges und uneigennütziges Engagement. Als weitere Ehrengäste der Veranstaltung waren der Vize Präsident des DRK Landesverbandes Thüringen, Gerhard Schneider, sowie der Oberbürgermeister der Stadt Erfurt, Andreas Bausewein, anwesend.

Regionalleiter Nico Feldmann, vom DRK Blutspendedienst, führte durch das Programm. Zum Auftakt brachte die Kinder- und Jugendgruppe des Karnevalvereins SCC Gelb-Weiß Stocksen mit ihrem Tanzauftritt zum „Mamma Mia “ ordentlichen Schwung in den Parksaal.

Die Acapella Gruppe „Quintense“ begeisterte mit ihren stimmlich und gesanglichen Können die Galagäste. Die beiden Damen und drei jungen Herren der Gruppe sorgten mit ihren Auftritten für einige musikalische Höhepunkte während der Veranstaltung.

Sehr emotional wurde es auf der Bühne, als Marko Schwanebeck seine Geschichte erzählte. Er war im vergangenen Jahr plötzlich und unverhofft an Leukämie erkrankt und konnte durch zahlreiche Bluttransfusionen, die er im Rahmen seiner Behandlung erhielt, gerettet werden.

Marko Schwanebeck gab an diesem Tag den zahlreichen Patienten, denen durch engagierte Thüringer Blutspender*innen geholfen werden konnte, stellvertretend ein Gesicht. „Dank ihnen und der Unterstützung seiner Familie stehe er heute hier.“, so Marko Schwanebeck.

Warum ist Blutspenden so wichtig?
Blutspender sind „Lebensretter“, etwa 107 Millionen Blutspenden werden weltweit pro Jahr benötigt. Mit einer Blutspende kann bis zu drei Schwerkranken oder Verletzten geholfen werden. Eine Vielzahl von Patienten verdankt ihr Leben fremden Menschen, die ihr Blut freiwillig und uneigennützig spenden. Neben Unfallopfern und Patienten mit Organtransplantationen sind vor allem Krebspatienten auf Blutpräparate angewiesen. Auch bei ungeborenen Kindern im Mutterleib konnten Ärzte bereits Leben erhalten und schwerste Schädigungen vermeiden, dank Blutspenden.

In Deutschland wurden im vergangenen Jahr ca. 4,6 Mio. Vollblutspenden entnommen. Davon stellen die sechs regional tätigen DRK-Blutspendedienste 3,7 Millionen Vollblutspenden für die flächendeckende, umfassende Patientenversorgung nach dem Regionalprinzip zur Verfügung. Rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr.

Das entspricht etwa 15.000 Blutspenden werktäglich oder elf Spenden pro Minute. 2015 führten die DRK-Blutspendedienste in Deutschland rund 43.000 Blutspendetermine durch. Nach strengen ethischen Normen – freiwillig, gemeinnützig und unentgeltlich. Das DRK deckt damit auf der Grundlage freiwilliger und unentgeltlicher Blutspenden knapp 75 Prozent der Blutversorgung in Deutschland ab. Die Grundsätze der Freiwilligkeit und Unentgeltlichkeit der Blutspende sind im ethischen Kodex der WHO und der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung festgesetzt und in den Richtlinien der EU und im deutschen Transfusionsgesetz umgesetzt.

Grundsätzlich kann jeder gesunde Erwachsene ab 18 Jahren Blut spenden. Mehrfachspender können nach individueller Entscheidung der Ärzte des DRK-Blutspendedienst NSTOB bis zu einem Alter von 72 Jahren (bis zum 73. Geburtstag) spenden. Frauen können 4-mal, Männer sogar 6-mal innerhalb von 12 Monaten Blut spenden. Zwischen zwei Blutspenden muss ein Abstand von mindestens 8 Wochen liegen. Mitbringen sollten die Blutspender/innen ihren Unfallhilfe- und Blutspenderpass, bei Erstspendern reicht ein amtlicher Lichtbildausweis.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.