nnz-tv Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 13:40 Uhr
11.02.2020
Viertelfinalgegner des THC steht fest

Es hätte schlimmer kommen können

Heute um 11 Uhr wurde in Wien die Auslosung des Viertelfinals des EHF-Cups vorgenommen. Der Thüringer HC muss zuerst auswärts in Kroation bei Podravka Vegeta antreten...

Man könnte meinen, der THC hatte mal wieder Losglück. Podravka Vegeta aus Koprivnica in Kroatien heißt der Gegner im Viertelfinale des EHF Cups. Das ist wahrlich keine Unbekannte.

Bisher haben beide Mannschaften in der EHF Champions League schon drei Mal gegeneinander gespielt. 2014/15,2015/16 und 2018/19 in der Gruppenphase. Der THC hat fünf Spiele gewonnen, nur ein Spiel verloren, hat den direkten Vergleich mit Hin – und Rückspiel immer gegen Podravka gewonnen. Das ist ein gutes Omen, mehr nicht.

Aber, uns bleibt die lange Reise nach Togliatti in Russland erspart. Trotz der angespannten Kadersituation kann die Mannschaft hoffnungsvoll in das Viertelfinale gehen. Aber Achtung: Podravka Vegeta ist der einzige Champions League Absteiger, der sich für das Viertelfinale qualifiziert hat, und die Croatinnen haben in ihrer Gruppe auf Augenhöhe mit dem Titelverteidiger Siofok HK gespielt.

Mit 30:30 und 33:33 endeten beide Vergleiche unentschieden. Podravka hat den direkten Vergleich nur durch die Auswärtstorregel gegen Siofok verloren.
Bei einem Weiterkommen träfe der Thüringer HC im Halbfinale auf den Sieger der Viertelfinalpaarung CS Gloria 2018 Bistrita-Nasaud aus Rumänien gegen Herning- Ikast (ehemals FC Midtjylland) aus Dänemark. Die Rumäninnen sind sicher Außenseiter in dem Match, so dass man schon mal mit Herning-Ikast liebäugeln darf.

Die haben in ihrer Gruppe gegen den Deutschen Meister SG BBM Bietigheim gespielt und in Bietigheim unentschieden gespielt, das Heimspiel klar gewonnen. Als schon feststehender Gruppensieger haben sie überraschend das letzte Heimspiel recht deutlich gegen Lada Togliatti verloren. Auf den THC warten im EHF Cup weitere sehr interessante Herausforderungen. Mal sehen, was noch möglich ist.

Trainer Herbert Müller meint dazu: "Ich schätze Podravka schon als schwersten Gegner im Viertelfinale ein. Die jetzige Mannschaft ist wesentlich stärker als Podravka vor einigen Jahren - man hat sich vor der Saison mit der Tjaša Stanko und Lamprini Tsakalou von Krim Ljubljana verstärkt. Erheblich vertstärkt, haben gegen den Titelverteidiger Siofok HK in beiden Spielen überzeugt. Anders ist die Ausgangslage, wenn der THC ins Halbfinale einziehen würde. Dann ist die Chance: man geht Siofok aus dem Weg und die Chance gegen Herning-Ikast wäre ungleich größer, um sogar in das EHF Cup Finale einzuziehen. "
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.