nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 11:20 Uhr
04.08.2020
ifo Institut:

Autoindustrie hofft auf besseres Geschäft

Die deutsche Autoindustrie sendet erste Anzeichen, dass ihr Geschäft wieder Fahrt aufnimmt. Das hat die neueste Konjunkturumfrage des ifo Instituts ergeben...

Autobau (Symbolbild) (Foto: Dimitris Vetsikas auf Pixabay) Autobau (Symbolbild) (Foto: Dimitris Vetsikas auf Pixabay)
Die Geschäftserwartungen sind im Juli den zweiten Monat in Folge deutlich gestiegen, auf 43,7 Punkte, nach 26,9 Punkten im Juni. Die Autobauer erwarten auch eine Zunahme ihrer Exporte; der Indikator stieg auf 40,8 Punkte, nach 17,3 Punkten im Juni.

Der Indikator der aktuellen Geschäftslage befindet sich im Juli aber immer noch im Minus: Er stieg von minus 81,9 Punkten im Juni auf minus 65,5 Punkte. „Die Entwicklung des Personalbestandes bleibt besorgniserregend“, sagt der Leiter der ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe. Die Personalplanung stieg nur schwach auf minus 53,3 Punkte, nach minus 54,4 im Juni. Das ist noch immer schlechter als während der Finanzkrise, als der Indikator im April 2009 auf minus 50,0 Punkte sank.

Die Nachfrage gegenüber dem Vormonat hat leicht angezogen, auf 63,2 Punkte, nach 52,1 Punkten im Juni. Die gestiegene Nachfrage konnte oft aus dem Lager bedient werden. Der entsprechende Indikator fiel auf 30,6 Punkte im Juli, nach 40,2 im Juni. Der Auftragsbestand stieg auf 25,5 Punkte, nach 13,3 Punkten im Juni. Die Produktionserwartungen stiegen den dritten Monat in Folge; auf 50,6 Punkte, nach 48,8 im Juni.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

04.08.2020, 21.52 Uhr
Paul | Autoooo ?????......
Also ich frage mich ehrlich wer sich jetzt ein neues Auto kaufen soll ! Bei momentan angesagten ca. 7 - 8 millionen Arbeitslosen ( Kurzarbeitern) dürfte wohl kaum einer großes Interesse haben sich für ein Auto zu Verschulden ! Und die Talfahrt ist noch lange nicht beendet. Die "großen" Arbeitgeber kündigen jetzt schon massiven Stellenabbau an. Allein Daimler redet VORLÄUFIG erstmal von mindestens 200.000 Stellen nach oben offen ! Audi BMW und Co. liegen in ähnlicher Richtung. Damit kann sich jeder ausrechnen wieviele weitere Arbeitsplätze dabei noch mit wgfallen. Zulieferer, Maschinenbau ect. ect. . Also von den vielen momentan NOCH Kurzarbeitern werden mit Sicherheit nicht Alle ihre Arbeit wieder kriegen.
Auf sonnige Zeiten !

4   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.