nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 16:34 Uhr
01.06.2021
Zum Festhalten der Landesregierung am 35er Inzidenzwert

FDP-Fraktion kritisiert willkürliche Festlegungen

Mit großem Unverständnis reagiert die FDP-Fraktion auf Festlegungen der neuen Corona-Verordnung zur Innengastronomie. Ab einer Inzidenz unter 50 dürfen zwar die Innenräume von Restaurants öffnen. Corona-Tests bleiben aber weiterhin Voraussetzung. Erst ab einer Inzidenz unter 35 entfällt die Testpflicht...

Anzeige MSO digital
Dazu erklärt Thomas L. Kemmerich, Vorsitzender der FDP-Fraktion:
„Was ist der Unterschied zwischen Inzidenzwerten von 35 und 50? In einer Stadt wie Weimar liegt der Unterschied bei lediglich 10 Infektionen pro Woche. 10 Infektionen sollen also über das Wohl und Wehe der Gastronomie einer ganzen Stadt entscheiden? Wegen 10 Fällen sollen sich rund 65.000 Einwohner einschränken? In Jena wären dies 17 Fälle pro Woche, in Erfurt 32. Unsere Position ist klar: Unterhalb des Inzidenzwertes von 50 darf es keinerlei Einschränkungen des öffentlichen Lebens mehr geben. Das Einhalten von Hygienekonzepten, das Tragen von Alltagsmasken und die Kontaktnachverfolgung genügen vollauf. Der 35er Grenzwert ist nicht wissenschaftlich begründet, er ist nach freiem Ermessen festgelegt worden.“
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

01.06.2021, 16.48 Uhr
Piet | Richtig
Gut ausgedrückt. Willkürliche Festlegungen mit Phantasiezahlen und der kleine Mann hat zu folgen. Wie unsinnig das ist sieht man heute trotz weniger Infektionen steigt die Inzidenz. Schluss damit.

8   |  4     Login für Vote
02.06.2021, 08.37 Uhr
Wie Bitte | Ich finde -
- Vorsichtsmaßnahmen wie Testpflicht, solange noch nicht durchgeimpft wurde, bei gewissen Inszidenzwerten als weiterhin sinnvoll. Sonst haben wir noch auf Jahre hinweg JoJo: Zahlen steigen - alles zu - Zahlen fallen - alles auf - Zahlen steigen - alles zu, und so weiter und so fort.
Und "irgendwo" muss dafür nun mal "irgend eine" Zahl festgelegt werden.

Verdammt, wenn ich dafür endlich wieder in ein Restaurant oder ins Kino oder ins Museum kann, oder einfach nur ohne Voranmeldung Schuhe kaufen, dann steckt mir das Stäbchen halt sonst wohin. Bloß endlich wieder Normalität. Die erste von zwei Impfungen hab ich auch schon.

3   |  1     Login für Vote
02.06.2021, 12.05 Uhr
Mitternacht | zum Beitrag der FDP:
"Unsere Position ist klar: Unterhalb des Inzidenzwertes von 50 darf es keinerlei Einschränkungen des öffentlichen Lebens mehr geben. (...) Der 35er Grenzwert ist nicht wissenschaftlich begründet, er ist nach freiem Ermessen festgelegt worden.“

Das ist der 50er-Grenzwert ja aber auch, "nach freiem Ermessen festgelegt", ebenso wie es eine "Hundert" ist. Es lässt sich halt gut rechnen.
Und wenn wir uns in Zahlenspielen ergehen wollen: Ich hab jetzt keine Lust auf Prozentrechnung, aber wenn man sagt: 35 und 50 liegen doch nicht sooo weit auseinander: das tun 50 und 65 (15 Punkte rauf statt runter) auch nicht. Trotzdem wären das in den von der FDP genannten Zahlenbeispielen statt 17 und 32 schon 34 und 64 Erkrankte (Ich hab jetzt einfach verdoppelt, aber die Tendenz wäre ja eher steigend, weil mehr kranke Leute auch mehr gesunde anstecken - das Rechenbeispiel mit dem Reiskorn auf dem ersten Feld des Schachbrettes...)

Das ist jetzt keine Kritik an der FDP an sich, sondern nur ein Beispiel, wie man mit Zahlen jonglieren kann, um zu belegen, was man ausdrücken möchte.

Letzten Endes muss doch eine Zahl festgelegt werden, an die zu halten sich dann ist: Und meiner persönlichen Meinung nach lieber eine geringere als höhere.
Was passiert, wenn die Leute zu früh wieder losstürmen dürfen, haben wir erlebt, und einen dritten, vierten oder fünften Lockdown, weil wir tatsächlich ständig Jo Jo spielen, will niemand. Das ist durch, damit muss endlich ein Ende sein.

2   |  1     Login für Vote
02.06.2021, 12.17 Uhr
Mitternacht | Nachtrag
Wahrscheinlich habe ich da gerade irgendwelchen Stuss zusammengerechnet, einfach verdoppeln, nur weil ich die Punktedifferenz von 35 zu 50 zu 65 genommen habe funktioniert so wahrscheinlich nicht. Ach, was würde mein Mathelehrer nur dazu sagen...
Ich hab mich etwas vergaloppiert - Was ich eigentlich meine ist, dass Öffnungen bei niedrigeren Inzidenz-Zahl automatisch auch niedrigere Ansteckungen nach sich zieht. Lockerungen bei niedrigeren Zahlen machen mehr Sinn als solche bei hohen Zahlen. Das sollte doch auf der Hand liegen. Und diese Richtwerte müssen halt von irgendwem festgelegt werden.

Hauptsache, es kommt niemand auf die Idee, dann plötzlich von 35 auf 25 herunterschrauben zu wollen...

2   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.