nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 17:28 Uhr
02.06.2021
Nnz-Forumsbeitrag zu Wahlkonstellationen m Bund

Deutschland, Kenia, Jamaika oder eine Ampel?

Bald sind Wahlen zum Deutschen Bundestag und unser Leser Tim Schäfer hat sich Gedanken gemacht. Aktuelle Umfragen überraschen meint er und fragt, wer entscheidet die Wahl und welche Koalitionen sind möglich?...

Bald sind Wahlen zum Deutschen Bundestag. Aktuelle Umfragen überraschen, wer entscheidet die Wahl und welche Koalitionen sind möglich?

Es geht nicht so weiter wie bisher, nur was dann?
Über 60 Millionen Wahlberechtigte entscheiden im September bei der Wahl zum Deutschen Bundestag darüber, wer in der nächsten Legislaturperiode Deutschland regiert. Nüchtern betrachtet kommen aufgrund aktueller Wahlumfragen bei etwaig gleicher Stärke von CDU/Die Grünen (ca. 25%) 4 Koalitionen in Frage, die rechnerisch ausreichend stark wären. Zunächst einmal eine Kenia oder Jamaika -Koalition. Also je nachdem, ob die drängende FDP oder die SPD mit in das Regierungsboot steigen oder eben eine Oppositionsrolle einnehmen.

Aber, das sind nicht die einzigen Varianten, die sich ergeben können. Denn auch eine Deutschlandkoalition (schwarz/rot/gelb) wäre möglich, sieht aber insbesondere die Grünen in der Opposition. G2R (grün, rot, rot-links) hätte keine Mehrheit, aber eine umgekehrte Ampel (grün, gelb/ rot) ist demnach rechnerisch drin. Das wiederum führt die CDU in die Opposition.

Bald ist Urlaubszeit und Sommerpause, danach steht schon gleich die Wahl an. Diese Bundestagswahl 2021 wird die Wahl zum 20. Deutschen Bundestag. Sie wird voraussichtlich am 26. September 2021 stattfinden.
Deutschland, Kenia- Jamaika oder eine Ampel? Da in Ostdeutschland viel stärker die AfD gewählt wird, ist der westdeutsche Wähler gefragt, die Weichenstellung herbeizuführen.

Es stehen für Deutschland gerade jetzt in Krisenzeiten und den wichtigen Zukunftsfragen große Herausforderungen an. Deren Meisterung wird die Zukunft bestimmen.
Es geht jedenfalls so nicht weiter!
Tim Schäfer
Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

03.06.2021, 11.00 Uhr
tannhäuser | So so Herr Schäfer...
...der Osten ist an die AfD verloren und der Westen muss die Wahlen entscheiden.

Warum schlagen Sie nicht gleich vor, dass die Hessen den Thüringer Landtag wählen, die Schleswig-Holsteiner den in Mecklenburg-Vorpommern, die Berliner für die Brandenburger, die Niedersachsen für Sachsen-Anhalt und die Bayern anstatt der Sachsen?

Und wenn Sie hier schon in dieselbe Kerbe wie der so genannte Ostbeauftragte hauen...Schaffen wir doch gleich das Wahlrecht im Osten für die nächsten Jahrzehnte ab, bis die überflüssigen Rechtswähler und derzeitigen Steuer- und Sozialabgaben-Erwirtschafter sowie jammernden Rentenempfänger ausgestorben sind und die überlebende Generation Greta die gewünschten 96 Prozent für die Neue Internationale Grüne Front wählt!

Aber ob es dann überhaupt noch etwas an Wahlgeschenken zu verteilen oder -versprechen zu machen und dann zu brechen gibt, wage ich zu bezweifeln.

8   |  1     Login für Vote
03.06.2021, 12.29 Uhr
henry12 | Kenia, Jamaika
Vll. sogar Simbabwe ? Diese Afrikanischen Namensgebungen finde ich furchtbar. Einerseits faseln wir was von Kolonialismus, andererseits müssen diese Länder die Namenspaten für unsere Politversager- Konstellationen geben.

8   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.