nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 07:10 Uhr
31.07.2021
Online-Vergleichsrechner

Diesel, Wasserstoff oder doch lieber Batterie?

Fuhrparkbetreiber oder private Kraftfahrzeughalter können heute nicht nur zwischen verschiedenen Automarken und -modellen wählen. Zunehmend wichtiger wird auch die Antriebsart. Diese Entscheidung ist komplex, eine Entscheidungshilfe zum Vergleich gibt es jetzt im Netz...

Eine Abwägung muss zwischen Betriebskosten, Treibhausgasemissionen, aber auch dem verfügbaren Tankstellennetz getroffen werden. Im Netz gibt es nun ein Angebot, um Wirtschaftlichkeit und CO2-Emissionen alternativer und konventioneller Kraftstoffe ganz individuell und auch für Fuhrparks ohne Berücksichtigung der Umsatzsteuer zu vergleichen. Der Kraftstoffrechner www.kraftstoffvergleich.de liefert diese Vergleichsdaten vom PKW bis zum 40-Tonner.

Anzeige MSO digital
Oft ist es eine Herausforderung, bei der Neuanschaffung von Fahrzeugen einen objektiven und individuellen Überblick über die verfügbaren Alternativen zu erhalten. Mit kraftstoffvergleich.de können gewerbliche Fuhrparkbetreiber ab sofort bessere Entscheidungen bei der Neuanschaffung von Fahrzeugen treffen, um sowohl die Nutzungskosten als auch ihren Beitrag zu Klimaschutzzielen mit wenigen Klicks schnell zu ermitteln. Selbstverständlich können auch Privatpersonen diesen Dienst nutzen. Die Nutzer können die Werte individuell anpassen und die Detailtiefe verändern. Auf kraftstoffvergleich.de findet man neben dem Berechnungstool auch ausführliche Hintergrundinformationen zu den verschiedenen Kraftstoffen und Antriebsarten sowie Nachrichten zu aktuellen Branchenentwicklungen. Die verwendeten Datengrundlagen stammen aus öffentlich zugänglichen und neutralen Quellen wie z.B. ADAC-Tests.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

31.07.2021, 12.19 Uhr
EsJay7 | Ich persönlich
brauche keine Entscheidungshilfe.
Kraft kommt von Kraftstoff. Punkt

ES LEBE DER DIESEL

Es gibt genügend Studien, bei denen festgestellt wurde, dass der Diesel der sauberste Motor ist.

Tests in Stuttgart haben sogar erwiesen, dass große Dieselmotoren in SUV‘s, dreckigere Luft ansaugen, als sie hinten wieder hinausblasen.
Nur leider will das niemand wahr haben. Zumindest nicht, wenn es um Mehrfachversteuerung von Kraftstoffen geht.

7   |  7     Login für Vote
31.07.2021, 18.49 Uhr
Gehard Gösebrecht | Der Dieselmotor ist also sauber
Oder wie mein Vorschreiber meint, der sauberste Motor.
Na ja, wenn hier in der Innenstadt bei Südwind die A-Linie vorbeifährt, dann ist "die Schotten dicht!" angesagt, sonst nisten sich die Gase des Rudolf Diesel in der Wohnungsluft ein.
Also ich sehe ja ein, dass man am Verbrenner hängt.
Ich will mich da gar nicht ausschließen.
Dass aber gerade der Diesel noch mehr saubere Luft hinten rauslässt, wie durch den Luftfilter vorne eingesaugt wird, halte ich für unrichtig.
An manchen Tagen, kann man in der Innenstadt die sauberen Diesel sogar auf der Zunge wahrnehmen.
Ein süßlich kratziger Geschmack, mit leicht erstickender Wirkung.

4   |  8     Login für Vote
31.07.2021, 19.01 Uhr
Wolfi65 | Diesel ohne Ende
Also ich kenne Dieselmotoren, da sieht man nach dem Starten noch nicht einmal die Oberleitung in nächster Nähe über dem Abgasrohr mehr.
Manchmal wird der ganze Bahnsteig, einschließlich der Empfangshalle des Bahnhofsgebäudes zugequalmt.
Oh ja, der Diesel ist ein richtiger Umweltmeister.
So richtig umweltverträglich!
Wenn man sich ein wenig mit der Herstellung von Kraftstoffen in einer Raffinerie beschäftigt hat, dann weiß man auch, dass der Diesel ein Schweröl ist.
Mehr brauch man dann gar nicht mehr wissen.

4   |  6     Login für Vote
31.07.2021, 19.35 Uhr
pseudonym | Ich frage mich,
wie die Leute in den 70er-90er Jahren überhaupt den Tag überlebt haben. Geschweige denn die Menschen rund um Bitterfeld und Umgebung oder ähnlichen DDR-und auch teilweise auch Westindustriegebieten. In den Städten und Dörfern (teilweise auch heute noch)maßgeblich Ofenheizungen kohle- oder holzbefeuert. Viele bauen sich kuschelige repräsentative Kamine ein, vor allem in Städten. Aber der Diesel, mit DPF und Chemieanlage drinnen, der nu wirklich nachgewiesen sauberer ist als die Umgebungsluft ist wieder die Wurzel allen Übels.

Heute ist die Luft so sauber wie nie zuvor, und es wird immer noch Stimmung gemacht. Nichts gegen kontinuierliche Verbesserung, aber auf welchem Level das heute passiert ist absolut weltfremd.

7   |  8     Login für Vote
31.07.2021, 22.36 Uhr
Pe_rle | Diesel
mein vorheriger Diesel hat 600000km gehalten, der jetzige hat 30000 km weg. Wenn der jetzige genau so lange wie der letzte durchhält, dann hat er Wahrscheinlich die E Autos überlebt. Und ob die dann beim Wasserstoffmobil schon so weit sind steht in den Sternen.

5   |  3     Login für Vote
01.08.2021, 00.31 Uhr
Echter-Nordhaeuser | "Heute ist die Luft so sauber wie nie zuvor"
So sieht es aus @pseudonym die Luft ist heute sauber wie nie zuvor. War früher zu DDR-Zeiten auf dem Bau da hatten wir viele LKW angefangen vom W50, KrAZ und KAMAZ nur einige zu nennen die haben richtig was rausgeplasen da lag noch richtig Dieselabgas in der Luft. Diese Fahrzeuge hatten kein DPF,heute riechen sie nach Pommes und anderes aber nicht nach Dieselabgase so ist es auch mit Diesel PKW.
Habe auch einen Diesel will ihn auch nicht missen würde auch immer wieder einen kaufen der Richt nicht einmal nach Dieselabgase.

4   |  4     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.