tv nt eic kyf msh nnz uhz
Do, 10:16 Uhr
25.11.2021
Ein Blick in die Statistik

Zahlen von der Schlachtbank

Nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik wurden von Januar bis September 2021 in Thüringen 204 599 als tauglich beurteilte Tiere geschlachtet. Das Schwein führt die Liste an, insgesamt wurde aber deutlich weniger Borstenvieh zur Schlachtbank geführt...

Differenziert nach Tierarten waren das 71 594 Rinder, 128 350 Schweine, 4 066 Schafe, 572 Ziegen und 17 Pferde. Gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum wurden bis Ende September des aktuellen Jahres knapp ein Viertel weniger Tiere geschlachtet (-64 015 Tiere bzw. -23,8 Prozent).

Anzeige MSO digital
Die Schweineschlachtungen verringerten sich um mehr als ein Drittel (-67 916 Tiere bzw. -34,6 Prozent) und waren somit maßgeblich für die rückläufige Entwicklung bei der Anzahl der geschlachteten Tiere und der Fleischerzeugung verantwortlich.

Die Zahl der geschlachteten Rinder erhöhte sich dagegen um 4 227 Tiere bzw. 6,3 Prozent. Ein geringer Rückgang war bei der Anzahl der geschlachteten Schafe (-320 Tiere bzw. -7,3 Prozent) und Ziegen (-8 Tiere bzw. -1,4 Prozent) zu verzeichnen. Bei den Pferden wurden gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum insgesamt zwei Tiere bzw. 13,3 Prozent mehr geschlachtet.

Aus den geschlachteten Tieren wurden in den ersten 9 Monaten dieses Jahres 34 822 Tonnen Fleisch erzeugt. Die Schlachtmenge lag um insgesamt 5 357 Tonnen bzw. 13,3 Prozent unter dem Ergebnis des entsprechenden Vorjahreswertes.

Auf die einzelnen Fleischarten entfielen:
  • 22 321 Tonnen Rindfleisch (+1 146 Tonnen bzw. +5,4 Prozent gegenüber Januar bis Septem- ber 2020), darunter 93 Tonnen Kalbfleisch (+3 Tonnen bzw. +3,4 Prozent),
  • 12 395 Tonnen Schweinefleisch (-6 494 Tonnen bzw. -34,4 Prozent),
  • 92 Tonnen Schaffleisch (-10 Tonnen bzw. -10,1 Prozent),
  • 10 Tonnen Ziegenfleisch und
  • 4 Tonnen Pferdefleisch (die Mengen entsprechen jeweils dem Vorjahresniveau).
Autor: red

→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick


Kommentare

25.11.2021, 15.14 Uhr
Gehard Gösebrecht | Die Schweine führen mal wieder die Liste an!
Hoffentlich werden immer genug Schweine zur Schlachtbank geführt, um das Gleichgewicht zu halten.
Sonst nimmt das mit den Schweinen noch überhand.

1   |  2     Login für Vote
25.11.2021, 17.37 Uhr
diskobolos | Für Statistikfreunde
In der DDR gab es für die Planung die Kennziffer LOS ("Lebendvieh ohne Schwein") unter der alle Nichtschweine zusammengefasst waren, natürlich mit einem Wichtungsfaktor versehen. 50 Hühner zählten vielleicht so viel wie 1 Schwein.

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige