tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mi, 14:27 Uhr
01.12.2021

Gehört Thüringen auf den Müllhaufen der Geschichte?

Nach einer Umfrage des Thüringer Bildungsministeriums an weiterführenden Schulen, die auch die irritierende Antwortmöglichkeit enthält, dass Thüringen auf den Müllhaufen der Geschichte gehöre, hat die FDP einige Fragen an das Ministerium...

Anzeige MSO digital
Wie positioniert sich die Thüringer Landesregierung zu einem Jugendverein, der laut Homepage seines Erfurter Ablegers anstrebt, dass unsere Gesellschaft „endlich auf den Müllhaufen der Geschichte gehört“? Eine entsprechende Auskunft fordern die Freien Demokraten im Thüringer Landtag ein. Anlass ist eine Umfrage des Bildungsministeriums, die seit Wochenbeginn über die weiterführenden Schulen an alle mindestens 12 Jahre alten Kinder und Jugendlichen herangetragen wird.

Sie sollen unter anderem offenlegen, ob sie ihre Freizeit in kirchlichen Gemeinden oder in einer politischen Organisation verbringen. Als Beispiel verweist das Ministerium in einem vorgegebenen Antwortkatalog neben zwei weiteren Vereinen ausdrücklich auf „Die Falken“. Diese Gruppierung ruft alle „Genoss*innen und Genossen“ zum „Widerstand“ gegen die Gesellschaft auf. „Wir wollen einen Gegenpol zur alltäglichen Zumutung durch Schule, Uni oder Arbeit schaffen. Wir haben keine Lust darauf, uns einzufügen und uns krumm zu machen“, verlautbart deren Landesverband.
Autor: red

Kommentare
DonaldT
01.12.2021, 14.45 Uhr
Gehört Thüringen auf den Müllhaufen
Die Linken, die im Moment leider in Thüringen an der Macht sind, dank Merkels Gnaden!, geben Geld an Linksradikale und an offenbar staatsfeindliche linke Gruppierungen/Vereine.

Aber die FDP, die jetzt so groß tönt, hatte es doch in der Hand, hatte Ramelow und Co. doch schon verhindert.

Aber sie hat auch, dank der ausgetretenen Doktorin, verhindert, dass es Neuwahlen geben kann.

Da sollte sie sich verkriechen und nicht posaunen.
pseudonym
01.12.2021, 16.36 Uhr
Die Geschwindigkeit
zur Zerstörung der Identität und der Nationalstaaten erhöht sich rasant zur Bildung einer neuen Sowjetunion.
Es gibt scheinbar keine Hemmungen mehr, jegliche gedanklichen Grenzen zu sprengen.
Landarbeiter
01.12.2021, 17.02 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB
grobschmied56
01.12.2021, 22.01 Uhr
Natürlich ist es...
... eine Zumutung, täglich zu lernen, zu studieren oder gar 'auf Arbeit zu gehen'! Wer kommt auch nur auf derart abgefahrene Ideen, sowas den jungen 'Genoss*innen und Falk*innen' anzutragen? Schließlich haben die jungen Weltverbesser*innen wesentlich wichtigeres zu tun, als ihre kostbare Zeit mit so überflüssigen Dingens wie Lernen oder Arbeiten zu vertrödeln.
Das ganze dümmliche linke Gedöns ist noch immer an der GANZ GROSSEN ZUMUTUNG namens REALITÄT gescheitert. Spätestens, wenn der Magen in unüberhörbares Dauerknurren verfällt und ein Blick in den Kühlschrank nur dessen Übersichtlichkeit enthüllt, hat noch jede Revoluzzer*in und jede Gesellschaftsverbesserungsfachkräft*in erkennen müssen, daß man nur mit solchen Dingen seinen Appetit befriedigen kann, die vorher erzeugt wurden.
Thüringen auf den Müllhaufen der Geschichte zu werfen ist natürlich eine blendende Idee. Man werfe Thüringen auf den Müll, samt allen Langweiler*innen, Arbeiter*innen, Bäuer*innen, und sonstigen überflüssigen Relikten.
Ersetzt wird es dann vermutlich durch eine 'Revolutionäre Zelle Mitteleuropa' oder so.
Die findet ihr glänzendes Auskommen durch kreatives Nichtstun, intensive Grundsatzdiskussionen und klimarettendes Gehopse.
Geld wächst am Baum, Nahrung bringt der Lieferservice, Küche aufräumen besorgt das Ordnungsamt.
Eigentlich könnte man ja über die jungen Naivlinge lachen, wenn's nicht so traurig wäre und unsere Steuergroschen kosten würde.
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.