eic kyf msh nnz uhz tv nt
Fr, 10:24 Uhr
17.03.2023
Ein Blick in die Statistik

Preisanstiege treiben Umsatzplus

Die Thüringer Industrie erzielte im Januar 2023 rund 3,1 Milliarden Euro Umsatz. Wie das Thüringer Landesamt für Statistik mitteilt, lagen die Umsätze in den Industriebetrieben um 13,4 Prozent bzw. 369,7 Millionen Euro über dem Vorjahresmonat…

Bei den Umsatzzuwächsen ist zu beachten, dass sich hier starke Preisanstiege widerspiegeln. Preisbereinigt verzeichnete der Umsatz nach vorläufigen Angaben im Januar 2023 ein Plus von 3,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

032
Die Umsätze im Inland zeigten einen Zuwachs um 262,8 Millionen Euro bzw. 15,2 Prozent (preis- bereinigt +3,3 Prozent) auf 2,0 Milliarden Euro. Die Exporte stiegen um 106,9 Millionen Euro bzw. 10,5 Prozent (preisbereinigt +2,7 Prozent) gegenüber dem Vorjahresmonat. Die Exportquote lag im Januar mit 36,1 Prozent unter dem Vorjahreswert (37,0 Prozent). Insgesamt wurden Waren für 1,1 Milliarden Euro exportiert.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat 2022 konnten vor allem folgende Branchen ihre Umsätze steigern:

  • Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln (+101,4 Millionen Euro; +33,0 Prozent; preis- bereinigt +8,7 Prozent)
  • Herstellung von Metallerzeugnissen (+92,3 Millionen Euro; +27,1 Prozent; preisbereinigt +8,8 Prozent)
  • Herstellung von elektrischen Ausrüstungen (+59,9 Millionen Euro; +30,7 Prozent; preisberei- nigt +22,7 Prozent)
  • Maschinenbau (+39,9 Millionen Euro; +16,0 Prozent; preisbereinigt +7,2 Prozent)


In 5 Branchen waren die Umsätze rückläufig. Preisbereinigt sind die Umsätze in 8 Branchen rückläufig. In der Branche Metallerzeugung und -bearbeitung brachen die Umsätze gegenüber dem Vorjahresmonat besonders stark ein (-42,1 Millionen Euro; -19,7 Prozent; preisbereinigt -9,3 Prozent).

Ende Januar waren in den Thüringer Industriebetrieben 143 516 Personen beschäftigt und damit 2 358 Personen mehr als im vergleichbaren Vorjahresmonat (+1,7 Prozent). Im Vorjahresvergleich war somit den 13. Monat in Folge ein Beschäftigtenaufbau zu registrieren.

Mit 795 Betrieben gab es im Januar 5 Betriebe weniger als im gleichen Monat 2022.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055