nnz-tv Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 13:21 Uhr
28.08.2019
Kulturszene aktuell

Böhm-Orgel erklingt wieder in voller Pracht

Die 1934 von Rudolf Böhm erbaute Orgel der St. Peter und Paul-Kirche in Holzthaleben erklingt wieder in voller Pracht, nachdem sie durch Orgelbau Brode (Heiligenstadt) generalüberholt wurde. Dazu erreichte kn diese Info mit dem Tipp für das Einweihungskonzert...

Dafür waren ungefähr 60.000 aufzubringen. Möglich war dies dank zahlreicher Spenden, Eigenmittel der Kirchgemeinde, Mittel des Ev.-Luth. Kirchenkreises Bad Frankenhausen-Sondershausen sowie der Förderung durch das Thüringer Landesamt für Denkmalpflege und Architektur, die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland.


Die Böhm-Orgel mit ihren 23 Registern auf zwei Manualen und Pedal ersetzte die beim Kirchenbrand 1933 zerstörte Vorgängerorgel, die 1879 von Julius Alexander Strobel erbaut worden war.
Stilistisch ist sie der sogenannten „Orgelbewegung“ zuzuordnen; damals versuchte man, den als dumpf empfundenen Klang spätromantischer Orgeln durch Bau hell klingender Register aufzuhellen und die Wiedergabe der neu entdeckten Musik der Barockzeit möglich zu machen. Durch die Mischung romantischer und pseudo-barocker Klangfarben entstand ein neuer Instrumententyp.

In dieser Hinsicht vergleichbar ist die 1933 erbaute Walcker-Orgel in Großfurra, wobei dort auf neuestem Stand der Technik die Orgel mit elektropneumatischer Traktur gebaut wurde, während die Orgel in Holzthaleben rein pneumatisch gesteuert wird. Das bedeutet, dass keine mechanische Verbindung von der Taste zum Ventil unter den Pfeifen besteht, sondern Wind durch dünne Bleirohre fließt und so das Öffnen der Ventile verursacht.

Die Funktionsweise der Pneumatik in Holzthaleben war durch starken Holzwurmbefall erheblich beschädigt; im Spieltisch mussten einige Funktionsteile originalgetreu neu gebaut werden.
Die großen Prospektpfeifen (darunter versteht man die Pfeifen, die man von außen sieht) mussten ebenfalls neu angefertigt werden, da die bisherigen Pfeifen aus zu dünnwandigem Material bestanden und unter ihrem Gewicht zusammensackten; somit konnten sie keinen Ton mehr erzeugen.
Auch die Tastaturbeläge der Klaviaturen wurden erneuert; die bisherigen waren durch Wärmestrahler zerstört und wellten sich nach oben.

Die Orgel wurde von Firma Brode komplett ausgebaut und gereinigt; Schäden am Pfeifenwerk wurden behoben und die Orgel nachintoniert und gestimmt.
Selbst ein neues Gebläse war nötig geworden.

Wie das Instrument nun klingt, können Sie beim Einweihungskonzert am Sonntag, den 1. September um 17 Uhr hören, wenn Kantor Rüdiger Löwer in die Tasten greift.

Text und Foto: Andreas Fauß,
Kreiskantor und Orgelsachverständiger des Ev.-Luth. Kirchenkreises Bad Frankenhausen-Sondershausen
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.