nnz-tv Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 22:53 Uhr
25.11.2019
Polizei Göttingen

Bekennerschreiben aufgetaucht

Im Zusammenhang mit dem Feuer im Göttinger Amtshaus ist heute morgen im Internet ein Bekennerschreiben aufgetaucht. Die Polizei Göttingen geht angesichts dieser Tatsache inzwischen von einem gezielten Brandanschlag auf das Behördengebäude, und hier insbesondere die darin untergebrachte Ausländerbehörde, aus.....

Die Täter werden aufgrund des Inhaltes des Bekennerschreibens der linksextremistischen Szene zugeordnet.

Wie das Feuer ausgelöst wurde, ist zurzeit noch unklar. Kriminaltechniker und Brandermittler verschafften sich am Morgen an der Brandstelle einen ersten Überblick bzw. nahmen spurentechnische Untersuchungen vor. Die Tat verursachte im Gebäudeinnern erhebliche Schäden. Über die genaue Schadenshöhe ist zurzeit nichts bekannt.

Der Brandort ist von der Polizei beschlagnahmt. Für die weiteren Ermittlungen wurde im Zentralen Kriminaldienst der Polizeiinspektion Göttingen eine zehnköpfige Sonderkommission (SOKO) eingerichtet. Noch am heutigen Tage werden Experten der Brandursachenkommission des Landeskriminalamtes Niedersachsen aus Hannover den Tatort weiter untersuchen.

"Wenn Gewalt- oder Straftaten als Mittel eingesetzt werden, um Politikerinnen und Politiker oder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung einzuschüchtern oder zu manipulieren, handelt es sich nicht mehr um eine legitime Form der politischen Meinungsäußerung. Dabei erreicht der Brandanschlag auf das Göttinger Amtshaus eine Qualität, die nach meiner Auffassung ganz klar als Linksterrorismus zu bezeichnen ist", erklärt Uwe Lührig, Präsident der Polizeidirektion Göttingen.

"Wie alle Formen der politisch motivierten Kriminalität wird die Polizeidirektion Göttingen diese Straftat daher mit allen gebotenen Mitteln des Rechtsstaats verfolgen. Deshalb hat die Polizeiinspektion Göttingen sofort eine starke Sonderkommission eingerichtet, welche in der Folge die Ermittlungen übernimmt."
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.