nnz-tv Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 17:15 Uhr
19.01.2020
"Vorsicht - Falsche Polizisten!"

Bande aus Deutschland in Izmir aufgeflogen

Ermittler Tamer Bakiner lässt Bande falscher Polizisten aus Deutschland in Izmir auffliegen: Türkische Polizei nimmt nach Informationen von RTL und LKA Baden-Württemberg rund 45 Betrüger fest...

Unmittelbar vor einer großen Livesendung des Senders RTL über sogenannte falsche Polizisten aus Deutschland (Montag, 20:15 Uhr, live) ist der türkischen Polizei am Donnerstag nach Informationen von RTL ein spektakulärer Zugriff gelungen. Ausgelöst durch Hinweise des für RTL recherchierenden bekannten deutschen Ermittlers Tamer Bakiner gemeinsam mit dem Landeskriminalamt Baden-Württemberg, führten Einsatzkräfte demnach eine umfangreiche Razzia in Izmir durch. Dabei sollen rund 45 Personen verhaftet worden sein.

Der jetzt erfolgte Zugriff steht in unmittelbarem Zusammenhang mit Recherchen von Tamer Bakiner für das RTL-Spezial "Vorsicht - Falsche Polizisten!" am kommenden Montag. Bakiner war es im Oktober gelungen, sich in ein Callcenter in Izmir einzuschleusen.

Bei seinem Undercover-Einsatz hatte er dokumentieren können, mit welch perfiden Methoden die Betrügerbanden aus Deutschland dort vorgehen und sich dabei als falsche Polizisten ausgeben. Nachdem Bakiner das Vertrauen der Hintermänner gewinnen konnte, wurde er in einem Appartement Zeuge, wie sie ihre Opfer am Telefon unter der gefakten Polizei-Notrufnummer 110 unter Druck setzten und manipulierten. Mit versteckter Kamera konnte er dabei dokumentieren, wie die Männer eine Frau in Baden-Württemberg davon überzeugten konnten, wegen einer angeblichen Gefahrenlage einen Geldbetrag im mittleren fünfstelligen Bereich an Kollegen zu übergeben.

Sofort informierte Tamer Bakiner das zuständige LKA in Stuttgart. Als es dann zwei Tage später vor dem Haus der Frau zur Geldübergabe kommen soll, griffen Polizeikräfte zu und verhafteten den sogenannten Abholer. Zugleich schaltete das LKA auch die türkische Polizei ein und versorgte die zuständige Behörde mit allen Informationen und Bildmaterial von Tamer Bakiner.

Daraufhin beschloss die Polizei in Izmir, die Betrüger zunächst zu observieren und weiterführende Ermittlungen aufzunehmen. Am Donnerstagabend erfolgte nun der Zugriff. Dabei konnten offenbar auch alle Betrüger, die Tamer Bakiner bei seinem Undercovereinsatz erlebt und dokumentiert hatte, verhaftet werden. Eine offizielle Bestätigung der Festnahmen seitens der türkischen Behörden steht zwar noch aus, da noch nicht alle Personen dem Haftrichter vorgeführt werden konnten. Ein Sprecher des LKA Baden-Württemberg bestätigte jedoch auf Anfrage: "Wir gehen davon aus, dass das stimmt. Wir haben aber noch keine offizielle Bestätigung aus der Türkei."

Immer mehr Menschen in Deutschland gehen dieser perfiden Spielart organisierter Kriminalität auf den Leim: Im Jahr 2018 wurden bundesweit rund 41.000 Fälle registriert, die Schadenssumme lag bei rund 50 Millionen Euro.

RTL will am Montagabend mit Unterstützung des LKA Baden-Württemberg und der Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes in der Livesendung aufzeigen, mit welchen Maschen die Betrüger arbeiten und wie man sich dagegen schützen kann. Zuschauer, die bereits Opfer von falschen Polizisten geworden sind oder verdächtige Anrufe erhalten haben, können sich live unter der kostenfreien Hotline-Nummer 0800-2008008 melden.

Für schriftliche Eingaben ist unter der Adresse falschepolizisten@rtl.de ein Email-Postfach eingerichtet. RTL.de und die Social-Media-Kanäle des Senders werden die Live-Sendung umfangreich begleiten (#falschepolizisten). Auf dem Onlineportal RTL.de läuft während der gesamten Sendung ein Liveticker mit Fakten, kurzen Videos und weiteren Fragen der Zuschauer.

Die Doku ist im Anschluss bei TVNOW zu sehen, ntv wiederholt die Sendung am Dienstag um 19.10 Uhr.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.