nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 17:14 Uhr
29.06.2020
Kirmes in Geisleden

2020 ist alles anders

Wie in vielen anderen Orten, fällt auch in Geisleden die diesjährige Kirmes im Sommer anderes aus als geplant. Aufgrund der aktuellen Cornona-Krise muss die Männer- und Burschengemeinschaft auf ihre große Kirmes in diesem Jahr verzichten....

Kirmes in Geisleden (Foto: Markus Janitzki) Kirmes in Geisleden (Foto: Markus Janitzki)

Gruppenbild Kirmes Juli 2016 vor dem Gasthof zur Linde in Geisleden

Das Fest blickt auf eine ebenfalls bewegte Geschichte zurück. Folgendes kann man aus den Aufzeichnungen von Hauptlehrer Wilhelm Diete von 1924 entnehmen:

„Erwähnen müssen wir auch die beiden Feste, die mit dem Bau und der Einweihung der Kirche verknüpft sind. Die „Kirchweih“ oder „große Kirmes“ wird gefeiert am ersten Sonntag nach dem Fest des hl. Dionysius (9.Oktober). Patrocinium oder kleine Kirmes, das Fest der beiden Kirchenpatrone „Kosmas und Damian“ ist am 27. September.

Kirmes in früheren Zeiten (Foto: Markus Janitzki - Chronik) Kirmes in früheren Zeiten (Foto: Markus Janitzki - Chronik)

"Ausgraben der Kirmes" Am Berge/Schafstall im Jahr 1940

Die beiden Kirmessen liegen also nur vierzehn Tage auseinander; darum ist eine fröhliche äußere Feier mit Musik und Tanzbelustigung nur mit der „großen Kirmes“ verbunden. Bis zum Jahr 1900 wurde an diesem Fest zwei Tage auf dem Anger getanzt, am dritten Tage wurde auf dem Angerstein der bekränzte Hammel geschlachtet.

Damals war „Kirmes“ noch ein wahres Volksfest, an dem Alt und Jung sein Vergnügen hatte; denn wer nicht mit tanzte, stand um den Anger und schaute zu. Inzwischen ist es anders geworden aber nicht besser.“

Über 40 Jahre später stand das Kirmesfest wieder im Mittelpunkt des Dorfgeschehens. Aus der Chronik von Pfarrer Karl Palitza lässt sich für den März 1968 folgendes erfahren:

„Es wird beantragt, das Kirchweihfest auf den 2. Sonntag im Juli um zu verlegen.

Gründe: Patrocinium und Kirchweih lagen bisher direkt beieinander. In Zukunft würde das Patronatsfest mehr zur Geltung kommen. Der Sommertermin ist für die äussere Festgestaltung weil günstiger, zumal die Kinder immer Ferien hätten. Unerledigte Ernte- und Feldarbeiten, bedingt durch schlechtes Herbstwetter, haben sich in den letzten Jahren immer störend auf die Kirchweih ausgewirkt.

Das Programm im Juli zum Wochenende 2020 mit Tanz von Estanas und Thanas sowie das Frühschoppen am Montag standen bereits fest. Nun soll versucht werden es im kleinen Rahmen im Herbst nachzuholen, wenn die Voraussetzungen dafür gegeben sind.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.