nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 09:00 Uhr
09.10.2020
Lichtblick zum Wochenende

Wenn ich Gott nicht sehen kann

Wenn ich Gott nicht sehen kann, glaube ich nicht an ihn. „Hast du Gott schon einmal gesehen? Hast du ihn angefasst?“ werden Christen oft gefragt. Die Antwort lautet natürlich: Nein. Keiner von uns hat Gott gesehen oder mit eigenen Händen berührt...

digital
Dennoch haben viele Gott in verschiedenen Situationen erlebt. Ich denke, es ist ähnlich wie mit der Luft. Keiner hat sie gesehen, aber jeder weiß, dass sie da ist und jeder merkt sehr genau, wenn sie fehlt. Viele erinnern sich auch erst dann an Gott, wenn er scheinbar weg ist. Dann fragt man: Wo ist denn Gott jetzt?

ER ist da, nur weil ich ihn aus verschiedenen Gründen gerade nicht wahrnehmen kann, ist er doch nicht völlig weg. Wie mit der Luft: Sie ist da, nur weil ich sie aus verschiedenen Gründen nicht aufnehmen kann, ist sie doch nicht völlig weg. --- Wenn ich es doch nur mit eigenen Augen sehen könnte!

Der Wunsch, Gott mit eigenen Augen zu sehen, ist schon fasst so alt wie die Menschheit. Schon Mose wollte diesen Gott sehen, dem er ’blind’ vertraute. Mose war auf dem Berg Sinai und wollte Gott mit eigenen Augen sehen. Gott gewährte ihm diese Bitte, doch er durfte Gott nur hinterher sehen. Dabei sitzt Mose ungemütlich und eingeengt in einer Felsspalte und Gott hält seine Hand darüber, so dass es auch noch dunkel wird. Mose kann nichts tun, außer die Situation aushalten und auf seinen Gott zu vertrauen. Gott ist dabei aktiv. Erst als es vorbei ist, als Mose aus der engen Spalte heraus kann, als es wieder hell ist, kann er Gott sehen. Aber auch nur von hinten.
Ich denke, darin sind wir Mose sehr ähnlich. Wie oft geschieht es uns, dass wir zwischen unseren Problemen und Sorgen eingeengt sitzen und fragen: Wo ist denn Gott? Es ist dunkel und ungemütlich. Die Situation macht mir Angst. Von Gott ist nichts zu sehen. Und doch ist er da und aktiv. Das ist schwer zu glauben und noch schwerer zu verstehen. Erst wenn alles vorbei ist, können wir Gott erahnen. Wir sehen hinterher und erkennen vielleicht: So kann es aussehen, wenn dieser Gott aktiv ist. Dann können vielleicht auch wir auf die Frage „Hast du Gott schon mal gesehen?“ antworten: Ja, aber nur hinterher!
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.