nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 11:09 Uhr
11.01.2021
Gewerkschaft der Polizei (GdP)

Corona-Musterprozess wird angestrebt

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) strebt einen „Corona-Musterprozess“ an. Dessen Ziel ist die künftige Anerkennung von Dienstunfällen wegen COVID-19-Infektionen. „Unsere Beamtinnen und Beamten sind im Dienst jeden Tag der Gefahr durch eine Infektion mit dem Virus in besonderer Weise ausgesetzt“, mahnte der stellvertretende GdP-Bundesvorsitzende, Dietmar Schilff...

digital
Bei einzelnen Maßnahmen sei eine ausreichende Eigensicherung, etwa durch Wahrung des Mindestabstandes nicht möglich, gab der Gewerkschafter zu bedenken. Bei einer Infektion stellten sich dann dieselben Beweisprobleme wie bei einem Dienstunfall. Vor diesem Hintergrund sei ein entsprechender Schutz für die, die uns schützten essentiell, so Schilff.

Das bedeute auch eine Beweislastumkehr zugunsten der Beamtinnen und Beamten. Bestünde Zweifel über die Infektionskette, solle künftig der Dienstherr den Nachweis erbringen, dass die Ansteckung außerhalb des Dienstes stattgefunden habe.

„Da zum aktuellen Zeitpunkt noch kein abschließendes Wissen über Spätfolgen vorhanden ist, ist dieser Musterprozess von grundsätzlicher, bundesweiter Bedeutung“, betonte der GdP-Vize.

Bislang sind mehrere Fälle in fünf GdP-Bezirken bekannt geworden, die wegen fehlender Kausalität vom Dienstherrn nicht als Dienstunfall anerkannt, oder deren Anträge auf Anerkennung noch nicht beschieden wurden. Die Ausnahme bilden zwei Erkrankungen in Baden-Württemberg. Sie wurden aufgrund einer eindeutig nachweisbaren Infektionskette als Dienstunfall gewertet.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

11.01.2021, 12.31 Uhr
Wolfi65 | Das riecht schon wieder mal nach einer Vollkasko gegen Corona
Wenn man die Wünsche der Gewerkschaft der Polizei ließt, dann drängt sich unter Bezugnahme anderer Berufsgruppen der Verdacht der Einführung einer Vollkaskoversicherung für die Polizei auf, welche der Steuerzahler wieder löhnen soll.
Andere Berufsgruppen haben auch ein gewisses Gefährdungspotenzial zu ertragen, ohne dass sich eine Gewerkschaft auch nur rühren würde.
Es ist wieder einmal der Versuch, sich in der Pandemiezeit auf Kosten anderer ein schönes und abgesichertes Leben zu machen.
Dabei werden im Falle eines Falles Krankheiten in das Spiel gebracht, welche ohne medizinische Beweise, als Spätfolgen deklariert werden sollen, um noch schneller auf Kosten der Allgemeinheit in die Pension zu kommen.

9   |  6     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.