nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 08:30 Uhr
17.02.2021
Aus der Arbeit der Autobahnpolizei

Faschingsdienstag auf der Autobahn

Gestern berichteten wir hier von einer Rettungsaktion für einen Greifvogel, doch in der Zwischenzeit hatten die Beamten schon ganz andere Aufgaben. Ein LKW-Fahrer schien auf der A4 die Karnevalsstimmung ein klein wenig übertrieben zu haben...

digital
Mitarbeiter des Bundesamtes für Güterverkehr stellten am Dienstag in Höhe der Anschlussstelle Nohra in Fahrtrichtung Dresden einen Transporter fest, der sehr unsicher über alle Fahrstreifen der BAB 4 schlingerte. Auf Anhaltesignale reagierte der Fahrer nicht.

Beamte der Autobahnpolizei wurden um Unterstützung gebeten. An der Anschlussstelle Bucha gelang es einer Streifenwagenbesatzung den Transporter zu stoppen. Neben frischen Unfallspuren an der Fahrzeugseite wurde bei dem aus Rumänien stammenden Fahrer ein Atemalkoholwert am Dienstagmittag von 3,59 Promille ermittelt.

Der Mann wurde zur Dienststelle gebracht, wo er von dem hinzugerufenen Notarzt untersucht wurde. Da für den 29-Jährigen aus medizinischer Sicht keine weitere Behandlung notwendig war, blieb der Mann in der Dienststelle bis die polizeilichen Maßnahmen abgeschlossen waren. Unter anderem wurde der Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Von dem Beschuldigten wurde eine Blutprobe entnommen, als Beweismittel für das Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr.

Am frühen Abend konnte der Mann, nachdem er eine Sicherheit in Höhe von 300 EUR hinterlegt hatte, die Dienststelle verlassen und wurde von einem Bekannten am nahegelegenen Rasthof abgeholt.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

17.02.2021, 19.37 Uhr
Kobold2 | Karnevalsstimmung
Beim Fahrer war wohl sicher nicht die Ursache. Wer mit solchen Promillewerten noch Auto fährt, hat definitiv ein Problem. Da ist die Aussage "keine weitere medizinisch Betreuung notwendig" zwischen sehr dehnbar und ( Karnevals)Witz einzuordnen. Ebenso die erhobene Sicherheitsleistung.
In anderen Ländern wird man dafür erstmal für eine Weile eingesperrt und diese 300 € sind allenfalls eine Anzahlung.

1   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.