nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 12:50 Uhr
01.06.2021
Federbälle auf Entdeckungstour

Wer piept denn da?

Vielerorts zwitschert und piept es von Bäumen herab, aus Hecken und Sträuchern. Der Himmel ist voll von umherschwirrenden Alt- und Jungvögeln. Wer Glück hat, der kann den Vogelnachwuchs zum Anfassen nah beobachten...

Wer piept denn da? (Foto: Eva Maria Wiegand) Wer piept denn da? (Foto: Eva Maria Wiegand)


So mancher Jungvogel mit flauschigem Federkleid traut sich schon alleine die Welt zu entdecken. Neugierig untersuchen die Neuankömmlinge das unbekannte Terrain. Andere Vogelküken verlassen sich da lieber auf den Schutz ihrer Vogeleltern. Durch schnelles Flügelschlagen und herzerwärmendes Piepsen, betteln sie um Futter.

Anzeige MSO digital
Weniger ein Knattern, als ein Piepen, verursachen die als Singvögel geltenden Elstern. Unaufhörlich verteidigen sie ihr Revier vor Eindringlingen. Bedroht eine Katze ihre Brut, dann wird sie mit anhaltender Beschallung vom Hof gejagt.

In den nächsten Wochen wird dieses Schauspiel wohl noch des Öfteren zu beobachten sein. Haben Sie schöne Vogelfotos? Dann schicken Sie sie uns doch einfach unter dem Motto "Wer piept denn da?"

Wir freuen uns, wenn Sie Ihre Beobachtungen mit uns teilen an e.wiegand@kyffhaeuser-nachrichten.de
Eva Maria Wiegand


Junger Haussperling auf Entdeckungstour (Foto: Eva Maria Wiegand)
Junger Haussperling auf entdeckungstour (Foto: Eva Maria Wiegand)
Junger Haussperling auf entdeckungstour (Foto: Eva Maria Wiegand)
Junger Haussperling auf Entdeckungstour (Foto: Eva Maria Wiegand)
Junger Haussperling auf Entdeckungstour (Foto: Eva Maria Wiegand)
Junger Haussperling auf Entdeckungstour (Foto: Eva Maria Wiegand)
Bettelnde Kohlmeise  (Foto: Eva Maria Wiegand)
Bettelnde Kohlmeise (Foto: Eva Maria Wiegand)
Bettelnde Kohlmeise (Foto: Eva Maria Wiegand)
Bettelnde Kohlmeise (Foto: Eva Maria Wiegand)
Bettelnde Kohlmeise (Foto: Eva Maria Wiegand)
Rotkehlchen  (Foto: Eva Maria Wiegand)
Amselmännchen  (Foto: Eva Maria Wiegand)
Gartenrotschwanz (Foto: Eva Maria Wiegand)
Flugübungen einer Krähe (Foto: Eva Maria Wiegand)
Amselmännchen trocknet seine Federn nach einem Regenguss (Foto: Eva Maria Wiegand)
Amselmännchen trocknet seine Federn nach einem Regenguss (Foto: Eva Maria Wiegand)
Gartenrotschwanz (Foto: Eva Maria Wiegand)
Wer ist hier der Jäger? (Foto: Eva Maria Wiegand)
Wer ist hier der Jäger? (Foto: Eva Maria Wiegand)
Wer ist hier der Jäger? (Foto: Eva Maria Wiegand)
Wer ist hier der Jäger? (Foto: Eva Maria Wiegand)
Wer ist hier der Jäger? (Foto: Eva Maria Wiegand)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

01.06.2021, 13.39 Uhr
Realist 1.0 | wer sich für unsere Vogelwelt interessiert, sollte sich folgende Apps genauer anschauen
40 Gartenvögel und ihre Stimmen(von Robert Egeling,NABU Rheinauen), oder die APP Naturblick(Ulrike Sturm, Museum für Naturkunde).

5   |  0     Login für Vote
01.06.2021, 13.58 Uhr
muraschke | Abseits von Gärten des Grauens
Der Star ist weg, hat seine Aufzucht bereits erledigt.
Die Amsel zog 4 Junge auf. Ihr Nest befand sich auf einem Holzstapel.
Das Rotschwänzchen ist auch bereits beim Füttern.
Die Schwalben-Paare (3 oder 4) sind beim ersten Durchgang. Die Jungen schauen schon über den Nestrand. Hier wird es noch 1 oder 2 Durchgänge geben.
Spatzen und Blaumeisen haben auch schon gebrütet.

Das sind Beobachtungen aus nur einem Garten.

5   |  0     Login für Vote
01.06.2021, 13.59 Uhr
Leser X | Tolle Aufnahmen
Vielen Dank Frau Wiegand für die tollen Fotos. Schade, dass es nur einen Daumen zu vergeben gibt...

4   |  2     Login für Vote
01.06.2021, 15.42 Uhr
bloed01 | Immerwieder schön anzusehen...
... aber wohin kann man Aufnahmen schicken?
_________________________________________________
Anm.d.Red.: e.wiegand@kyffhaeuser-nachrichten.de

1   |  0     Login für Vote
01.06.2021, 16.55 Uhr
diskobolos | Vögel sind schon tolle Geschöpfe...
kleine Arten brauchen vom Schlüpfen bis zu Flüggesein oft nur 3 Wochen. Bei meinen Kindern hat das länger gedauert und dann konnten sie noch nicht einmal fliegen.
Eine empfehlenswerte App ist auch bird.net, die aus dem Gesang die Art bestimmt. Klappt nicht immer, aber doch oft. Habe mit ihr zum ersten Mal eine Heckenbraunelle entdeckt. Die kannte ich nur aus einer Sendung mit Prof. Dathe (Ältere erinnern sich, immer am Sonntagmorgen)

2   |  2     Login für Vote
01.06.2021, 23.24 Uhr
Halssteckenbleib | Ich habe unternn Dache
Rotschwänzchen. Kanne da garnicht hin weil die Eltern die Futter bringen. 3 super hübsche Jungvögel konnten ich sichten. Wenn ich da lang laufen da macht die Eltern Specktakeln. Wissen ich aber Vogel da ist. Blaumeisen habe ich auch bei mich in Nestkasten an Baume.

0   |  1     Login für Vote
02.06.2021, 00.15 Uhr
Fönix | "Vögel sind schon tolle Geschöpfe"
dem stimme ich uneingeschränkt zu. Für Fische, Lurche, Reptilien, Säugetiere und wirbellose Tiere wie Insekten, Mollusken oder Krebstiere trifft das aber gleichermaßen zu. Und neben der Fauna ist auch die Flora nicht zu verachten. Vom Schneeglöckchen bis zur deutschen Eiche gibt es unzählige wertvolle schützenswerte Arten.

Deshalb ist es ein fataler Fehler, wenn wie von der Umweltministerin in Sachsen-Anhalt betrieben in einem naturschutzfachlich betrachtet äußerst wertvollen Lebensraum wie der Goldenen Aue nur 2 (!!!) Arten (Kranich und Schwarzhalstaucher) besonders gefördert werden sollen. Insbesondere die Tatsache, dass für diese äußerst einseitig angelegten Maßnahmen billigend in Kauf genommen wird, das im Bereich des Stausees und der stromunterhalb liegenden (ebenfalls geschützten !!!) Areale langjährig entwickelte Biozönosen komplett zusammenbrechen, lässt den staatlich organisierten und geförderten Vogelschutz in äußerst fragwürdigem Licht erscheinen.

Ich hoffe, dass die Wählerinnen und Wähler in Sachsen-Anhalt diese verquere und kontraproduktive "Umweltpolitik" von Frau Dalbert entsprechend honorieren und den dunkelgrünen Demagogen bei der anstehenden Landtagswahl eine deutliche Abfuhr erteilen.

Um es noch einmal deutlich zu sagen:

Nichts liegt mir ferner, als Vogelschutz im Speziellen und sachgerechten Natur- und Artenschutz im Allgemeinen gegeneinander auszuspielen. Gerade im Bereich des Stausees Kelbra und der stromunterhalb liegenden Helmeauen sind alle Voraussetzungen gegeben, die verschiedenen Interessen im Spektrum vom Umwelttourismus über Freizeitaktivitäten wie Camping und Segelsport bis hin zur nachhaltigen Nutzung der angrenzenden landwirtschaftlichen Flächen in Einklang zu bringen. Das setzt allerdings voraus, dass das Umweltministerium in Magdeburg endlich erkennt und zugibt, hier einen völlig falschen Weg eingeschlagen zu haben und endlich auf die regionalen Akteure zugeht und gemeinsam mit den meist ehrenamtlich agierenden engagierten Anwohnern konsenzfähige Lösungen entwickelt.

Das von Frau Dalbert favorisierte Instrument des "Runden Tisches" war jedenfalls ein Schuss in den Ofen. Hinter verschlossenen Türen mit Maulkorberlass, einfach nur armselig.

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.