tv nt eic kyf msh nnz uhz
Do, 07:50 Uhr
05.11.2015
Heilbad Heiligenstadt

CDU-Patenschaften für "Stolpersteine"

Eichsfelder Unionsabgeordnete übernehmen Patenschaften für Heiligenstädter Stolpersteine. „Stolpersteine führen uns das Schicksal unserer Mitbürger vor Augen...“, erklärt Christian Stützer in diesem Beitrag....

Verlegung von Stolpersteinen (Foto: Christian Stützer) Verlegung von Stolpersteinen (Foto: Christian Stützer)


Seit dem Jahr 2007 hat die Heiligenstädter Union mit ihrer Aktion „Stolpersteine für Heilbad Heiligenstadt“ und der damit verbundenen Spendenbereitschaft innerhalb der Heiligenstädter und Eichsfelder Bevölkerung bereits 37 dieser Gedenksteine verlegen lassen können. Wenn jetzt weitere Stolpersteine dazukommen werden, so gehen drei von diesen auf eine Patenschaft der Eichsfelder Unionsabgeordneten zurück.

Nach Bekanntwerden einer weiteren Verlegung in diesem Jahr haben sich der Eichsfelder Bundestagsabgeordnete Manfred Grund und die beiden Eichsfelder Landtagsabgeordneten Christina Tasch und Gerold Wucherpfennig kurzerhand dazu entschlossen, die Heiligenstädter Initiative mit einer jeweiligen Patenschaft zu unterstützen und dieses Anliegen mitzutragen.

Allen drei Abgeordneten war und ist es wichtig zu zeigen, dass das, was in den Jahren der nationalsozialistischen Diktatur von deutschem Boden ausging nie wieder passieren darf. Gerade vor diesem Hintergrund und den derzeitig immer wieder in den öffentlichen Medien zu sehenden Bildern eines sich steigernden Rassismus und Antisemitismus ist eine solch greifbare und vor allem sichtbare Aktion ein wichtiges Zeichen nach außen hin.

Ein Zeichen, den jetzigen Generationen direkt vor Augen zu führen, was mit Mitbürgern passiert ist, die auf Grund ihrer religiösen oder politischen Einstellungen oder auch auf Grund von Krankheit oder Behinderung entrechtet, verschleppt und ermordet wurden oder aber die gezwungen waren, ihre Heimat zu verlassen um dem sicheren Tod zu entgehen.

Wenn man heute durch die Straßen von Heilbad Heiligenstadt geht und an verschiedenen Orten und Plätzen bereits diese kleinen aber sehr eindrücklichen Mahnmale sieht und sich vorstellt, dass dort Nachbarn, die jahrzehntelange wie selbstverständlich nebeneinander gelebt und gearbeitet haben, auf einmal über Nacht oder innerhalb kürzester Zeit verschwunden waren und nie wieder zurückgekehrt sind, so ist dies heute schwer nachzuvollziehen.

Das man diesen unseren Mitmenschen mit den Stolpersteinen wieder einen Namen, ja eine Identität gibt und sie somit wieder ins Bewusstsein unserer Stadt und unserer gesellschaftlichen Mitte holt, darin sind sich die Eichsfelder Unionsabgeordneten einig.

Gerade dies spiegelt auch das Zitat „Nur wer die Vergangenheit kennt, hat eine Zukunft“ von Wilhelm von Humbold (1767-1835) wider. Mit den Ereignissen unserer gemeinsamen deutschen Geschichte, können wir die Zukunft unseres Vaterlandes gemeinsam gestalten und aufkommenden Rassismus und Antisemitismus, wenn er auch als dumpfe Parolen auftaucht entschieden entgegentreten.

Die Eichsfelder Unionsabgeordneten würden sich freuen, wenn sich noch weitere Unterstützer beziehungsweise Paten für die Aktion „Stolpersteine für Heilbad Heiligenstadt“ der Heiligenstädter Union finden und diese nachhaltig unterstützen würden, denn die Vielzahl der europaweit verlegten Stolpersteine des Kölner Künstlers Gunter Demnig ist, die dieses dezentrale Mahnmal so eindrucksvoll werden lässt.
Christian Stützer
Autor: en

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.