nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 08:23 Uhr
07.03.2021
IHK blickt skeptisch in die Zukunft

Einzelhandelsgeschäfte immer stärker unter Druck

Monatelanger Lockdown, die Verlagerung von Ausgaben auf den Online-Handel und zurückhaltende Konsumenten machen vor allem dem innerstädtischen Handel schwer zu schaffen. Eine Sonderauswertung der Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt zu Jahresbeginn 2021 unter knapp 100 Händlern ergab, dass weite Teile der Branche mit dem Rücken zur Wand stehen...

„Vor allem innenstadtrelevante Geschäfte sind von den Auswirkungen der pandemiebedingten Betriebsschließungen besonders getroffen,“ informiert Steffen Schulze, Abteilungsleiter Unternehmensförderung bei der IHK Erfurt. Lediglich 15 Prozent der Befragten würden ihre aktuelle Geschäftslage gut beurteilen, dagegen schätzten 70 Prozent die Situation schlecht ein so viele wie noch nie seit der ersten Umfrage im Jahr 1991.

Anzeige MSO digital
„Eine durchaus verständliche Reaktion. Schließlich berichten auch 80 Prozent der Einzelhändler von negativen Auswirkungen der Pandemie auf ihre Finanzlage“, sagt der IHK-Abteilungsleiter. Insbesondere Eigenkapitalrückgänge (69 Prozent) und Liquiditätsengpässe (56 Prozent) setzten die Branche immer mehr unter Druck. 13 Prozent der Läden fühlten sich sogar von einer Insolvenz bedroht. Stationäre Händler, die nur einen geringen Teil ihres Umsatzes über digitale Vertriebskanäle erwirtschaften, könnten die Lockdown-Maßnahmen kaum kompensieren. Für den Einstieg in den digitalen Vertrieb und für dessen Ausbau seien in der Regel Investitionen nötig, die viele Händler zusätzlich zu den Kosten für ihr Ladengeschäft erst einmal aufbringen müssten. Diese Ausgaben ohne entsprechende Einnahmen zu stemmen, sei finanziell oft nicht machbar.

„Die Perspektiven für die kommenden Monate bleiben vage und auch die Ausgabenbereitschaft der Konsumenten ist sehr unsicher. Deshalb rechnen die Händler nicht mit einer schnellen Verbesserung ihrer Situation. Für das laufende Jahr befürchten sogar 80 Prozent noch einmal eine Verschärfung. Gerade einmal fünf Prozent erwarten eine Verbesserung“, erklärt Schulze. Die Pandemieauswirkungen sehen 94 Prozent der Befragten als Geschäftsrisiko Nummer Eins. Dagegen bewerten nur mehr als die Hälfte die schwache Inlandsnachfrage als eine große Gefahr für die künftige Entwicklung. Die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen seien bei 50 Prozent ein Knackpunkt.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.